Der zweite Punkt ist die Skalierbarkeit. Je mehr Bücher verkauft werden, desto höher sind die Einnahmen. Sie hängen also zu einem gewissen Maß vom betriebenen Marketing ab. Je besser das Marketing ist, desto mehr Bücher werden verkauft. Wichtig: Auch hier heißt besser nicht unbedingt mehr Marketing. Eine Stunde in einer Talk-Show im Fernsehen kann je nach Sender (regional-deutschlandweit) eine andere Wirkung haben.
Nun kennst du mehr Möglichkeiten passiv Geld zu verdienen. Du empfindest diesen Artikel als noch nicht ausführlich genug? Du möchtest mehr über die einzelnen Einnahmequellen erfahren? Dann solltest du die nächsten Beiträge dieser Artikelreihe auf keinen Fall verpassen. Wir haben uns die wichtigsten der 10 passiven Einnahmequellen herausgesucht und werden dort detaillierter auf die einzelnen Möglichkeiten wie Online-Geldgeschäfte, das Schalten von Werbung über den Blog oder die Webseite, Dropshipping, digitale Infoprodukte und kreative Wege zum passiven Einkommen eingehen. Im nächsten Beitrag erfährst du, wie du mit Crowdinvesting, Crowdlending und Peer-2-Peer-Lending online dein Geld vermehren kannst.

Wie viel Geld muss ich investieren, um 3000 im Monat zu verdienen?


Self-Publishing-Portale springen verstärkt auf, unangefochtener Marktführer ist aber wohl Amazons Kindle Direct Publishing. Falls Du einen gut besuchten Blog oder Newsletter mit vielen Abonnenten hast, kann es auch Sinn machen den Verkauf volsltändig in die eigene Hand zu nehmen. Oder Du kombinierst beide Möglichkeiten einfach um Deine Zielgruppe optimal abzudecken.

Was sind die 7 Einnahmequellen?

×