Vielleicht bist Du kein Schriftsteller, sondern eher Designer? Wenn Bloggen für Dich nicht in Frage kommt, hast Du trotzdem die Möglichkeit Passives Einkommen zu generieren. Du musst nicht die ganze Zeit als Freelancer aktiv für andere arbeiten, Du kannst schließlich Deine eigenen Produkte entwerfen. Eine Möglichkeit ist es z.B. T-Shirts oder andere Werbemittel zu kreieren und an Verkäufen aus bereits bestehenden Online-Shops beteiligt zu werden. Wenn Du einen Schritt weitergehen willst, kannst Du natürlich auch Deinen eigenen Shop eröffnen. Dies wird zwar regelmäßige Arbeit erfordern – diese kannst Du mithilfe Virtueller Assistenten auf quasi Null reduzieren. Globales Outsourcen sämtlicher Geschäftsbereiche, die nur Geld verdienen wenn Du ein Produkt auch wirklich verkaufst, können für findige Entwickler und Designer eine wahre Goldgrube sein. Letztendlich sind Dir dabei keine Grenzen gesetzt – mit Dropshipping kannst Du sämtliche Produkte verkaufen, die Du willst. Eine gute Informationsquelle für diese Art von Passiven Einkommen ist der englische Blog der Startup Bros.

Passives Internet


Potentielle Nachteile sind einerseits das Datei-Format, andererseits Deine Einkünfte. Zum einen veröffentlicht Amazon die Bücher nur digital für ihr eigenes Endgerät – den durchaus empfehlenswerten Kindle Paperwhite. Das bedeutet, dass Leute ohne Kindle Dein Buch vermutlich nicht kaufen können. Freilich hast Du trotzdem die Möglichkeit, Dein Buch in anderen Formaten bei anderen Anbietern anzubieten oder den Vertrieb in die eigene Hand zu nehmen.
Bevor du beginnst deine passive Einkommensquelle aufzubauen, gibt es noch einige kleine Tipps die dir den Aufbau erleichtern. Zuerst einmal solltest du alle deine vorhandenen Schulden tilgen, falls es welche gibt. Der Grund dafür ist ganz einfach, die Zinsen die du für einen Kredit zahlst, sind in der Regel deutlich höher als die Zinsen die du für eine Investition erhälst.
Mit Immobilien passives Einkommen generieren… Das geht trotz gestiegener Preise auch heute noch mit ganz normalen Wohnungen und Häusern in Deutschland. Mit dem nötigen Grundlagenwissen und etwas Startkapital kann jeder binnen weniger Wochen mit Immobilien Geld im Schlaf verdienen. Ich selber investiere seit Jahren in Betongold und bringe Einsteigern bei, wie auch sie erfolgreich ihr erstes Immobilien-Investment tätigen können.
Auch mit „Pay per Click“- Werbung, wie beispielsweise Google AdSense, lassen sich beträchtliche Einnahmen erzielen. Google AdSense ist aufgrund seiner Einsteigerfreundlichkeit bei den Meisten die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht, mit Werbung im Internet Geld zu verdienen. Google analysiert deine Webseite und zeigt dann darauf abgestimmte Werbung an. Du verdienst immer dann Geld, wenn jemand auf die Google AdSense Anzeige klickt. Vergütungen pro Klick variieren je nach Themenbereich und können zwischen ein paar Cent und mehreren Euro liegen.
Im Folgenden findest Du eine Auflistung von verschiedenen Möglichkeiten und Methoden zum Aufbau eines passiven Einkommens im Internet. Dabei stelle ich sowohl konkrete Tipps, die Du eins-zu-eins umsetzen kannst, als auch konkrete Programme oder Plattformen vor. Viele Methoden und Programme benutze ich selbst, einige kenne ich durch langjährige Geschäftspartner und manche Möglichkeiten teste ich aktuell selbst erst. Wenn Du Dir ein passives Einkommen im Internet aufbauen möchtest, dann wirst Du sicherlich hier fündig. Ganz am Ende findest Du ein paar nützliche Tools (z.B. für deine Webseite) für ein passives Einkommen. Wenn Du vielleicht selbst noch eine weitere Idee hast, dann schreibe es doch bitte in die Kommentare (am Ende des Artikels).
Von Affiliate-Marketing beziehungsweise von einer Nischenseite spricht man, wenn Produkte oder Dienstleistungen in einem Artikel verlinkt werden und der Seitenbetreiber dafür Provisionen erhält. Diese werden unter anderem für damit ausgelöste Klicks, Verkäufe oder Lead-Generierungen gezahlt, je nach Vertragsgestaltung. Partnerprogramme bieten alle großen Versandhäuser, Verkaufsplattformen und sonstige Dienstleister an. Sie können sich auch bei Partnernetzwerken wie Digistore24, TradeTracker, SuperClix oder Belboon registrieren, die passende Programme vermitteln.
Das hängt immer von der individuellen Vertragsgestaltung ab. Natürlich birgt Crowdinvesting auch immer die Möglichkeit des Totalverlustes, falls die Unternehmung in die investiert wird, scheitert. Neben dem Crowdinvesting gibt es noch das Crowdlending. Crowdlending bedeutet, dass Privatpersonen oder Unternehmen von vielen privaten Anlegern kleinere Geldsummen einsammeln. Diese Summen werden innerhalb einer bestimmten Frist mit hohen Zinsen zurückgezahlt.
25. Drop-Shipping – Diese Form des passiven Einkommens wurde bekannt gemacht durch das Buch von Tim Ferriss: Die 4 Stunden Woche*. Die Idee dahinter ist es, einen Internet-Shop einzurichten und ihn so weit zu automatisieren, dass die gesamte Bestellabwicklung von der Rechnung, über die Bezahlung bis hin zum Versand der Ware durch Dritte oder als Automatisierung ausgeführt wird.
Hier erfährst Du Möglichkeiten wie ich mir ein passives Einkommen im Internet aufgebaut habe und es aktuell natürlich auch noch tue. Neben den Möglichkeiten aktiv ein Einkommen im Internet zu erzielen ( 💡 So geht’s: Online Geld verdienen) sowie dem Geld sparen und Geld vermehren, soll es auf dieser Webseite auch um das Generieren des sogenannten passiven Einkommen im Internet gehen. Zum Einstieg in die Thematik möchte ich mit einer kleinen Begriffserläuterung beginnen.
Als Blogger kannst Du zudem noch andere Möglichkeiten nutzen. Du kannst etwa über Googles Adsense Werbung schalten – eine Möglichkeit, von der ich Dir heutzutage abraten würde. Du verschandelst schließlich oft Deinen Blog damit und verdienst kaum noch etwas. Besser ist es über Affiliate-Programme Produkte zu empfehlen, wie ich es hier etwa mit Büchern mache.
Gerade wenn du etwas über ein für viele interessantes Thema zu erzählen hast, ist die Erstellung einer eigenen Website oder eines Blogs sinnvoll. Hier erstellst du für deine Leser interessanten Content, die ihnen einen Mehrwert bieten. Wenn du genug Traffic und ausreichend Besucher auf deiner Seite hast, wird sie für Werbung interessant oder auch für affiliate Marketing, das kann allerdings eine Zeit lang dauern.

was bedeutet passives Einkommen


Die für mich beste Form des passiven Einkommens ist zweifelsohne das äußere passive Einkommen. Warum? Durch den eigenen Arbeitseinsatz lassen sich (im Idealfall) lebenslange Einkommensströme großer Höhe generieren. Der dabei geschaffene Wert ist im Vergleich zum Portfolio-Einkommen riesig. Ich habe an dieser Stelle schon einmal einen längeren Beitrag zu genau diesem Thema geschrieben.
20. Erstelle einen Online-Kurs – Du hast ein Thema das dich begeistert und in dem du gut bist? Andere würden dich auf diesem Gebiet als Experten bezeichnen? Dann erfüllst du zwei Grundvoraussetzungen um deinen eigenen Online-Kurs zu erstellen. Einmal erstellt kannst du ihn immer wieder verkaufen. In welcher Form du den Kurs erstellst ist dir selbst überlassen.

Unglaublich, aber wahr: Ein passives Einkommen kannst du auch durch den Verkauf von T-Shirts aufbauen. Alles, was es braucht, ist Zeit, einen Laptop und Kreativität. Wie funktioniert es? Schritt eins: Melde dich bei einem entsprechenden Online-Portal für T-Shirt-Marketing an. Die beliebtesten Anbieter in Deutschland heißen Spreadshirt, Shirtee und Teezily. Schritt zwei: Kreiere ein Shirt mit einem originellen Aufdruck oder einem coolen Motiv. Schritt drei: Stell dein Kleidungsstück im Online-Shop zum Verkauf und bewerbe es mit Werbung auf Facebook. Und wie viel Geld lässt sich damit wirklich verdienen? In der Szene gilt – das richtige Marketing vorausgesetzt – ein dreistelliges passives Einkommen im Monat als absolut machbar.
Das waren sie also, unsere elf besten Tipps, mit denen sich ein passives Einkommen generieren lässt. Wir hoffen, sie bringen dich auf neue Ideen und spornen dich an, selbst etwas auszuprobieren. Bei alledem sei gesagt: Du solltest in der Hoffnung auf einen Lebensunterhalt durch passive Einkommen deinen festen Job jedenfalls nicht aufgeben. Betrachte unsere Ideen doch besser als nettes Zubrot. Und bleibe bei Investitionen im Rahmen deiner finanziellen Möglichkeiten. Zu verlieren hast du dann wenig. Und wer weiß, vielleicht landest du am Ende den Volltreffer. Mit der richtigen Philosophie ist alles möglich.
Die für mich beste Form des passiven Einkommens ist zweifelsohne das äußere passive Einkommen. Warum? Durch den eigenen Arbeitseinsatz lassen sich (im Idealfall) lebenslange Einkommensströme großer Höhe generieren. Der dabei geschaffene Wert ist im Vergleich zum Portfolio-Einkommen riesig. Ich habe an dieser Stelle schon einmal einen längeren Beitrag zu genau diesem Thema geschrieben.
Die Realität sieht ganz anders aus. Sich ein passives Einkommen aufzubauen erfordert harte Arbeit und eine Menge Zeit, gerade zu Beginn des Projektes. Wenn du also bereit bist deine Freizeit zu opfern, etwas Geld zu investieren und dich in neue Themenbereiche einzuarbeiten, dann könnte das Generieren von passivem Einkommen eine gute Möglichkeit für dich sein.
Diese jahrelang von mir ausgeführte Methode funktioniert nach einem ganz simplen Prinzip. Man kauft incentivierten Webtraffic (erzwungene Klicks von bezahlten Besuchern) möglichst günstig ein, schickt diese auf einen Affiliate-Link und versucht mehr Provisionen zu verdienen, als für die Werbung (Besucher) ausgegeben worden. Die Goldgräberstimmung dieser Methode ist leider vorbei, aber es funktioniert immer noch. Heute muss man allerdings mehr testen und optimieren. Die Klicks (Besucher) habe ich immer bei ClixSense* (hier mein Erfahrungsbericht) gekauft. Dort kann man für gutes Geld internationalen oder regionalen (Länder) Traffic kaufen. Ich habe die Besucher immer auf Produkte des amerikanischen Affiliate-Netzwerkes Clickbank geschickt.

Im Gegensatz zum aktiven Einkommen besteht bei der passiven Variante kein direkter proportionaler Zusammenhang zwischen investierter Arbeitszeit und Verdienst, so wie es bei typischen Angestelltenverhältnissen und bei vielen Leistungen Selbstständiger der Fall ist. Zum Beispiel erfüllt ein Handwerker seinen Auftrag und erhält dafür einmalig Geld. Das ist aktives Einkommen. Typisch für passives Einkommen ist es hingegen, dass einmal erbrachte Leistungen oder Investitionen zwar nicht sofort entlohnt werden, dafür aber dauerhaft Einnahmen ohne wesentlichen zusätzlichen Aufwand erwirtschaften.


Dieser Tipp ist zugegebenermaßen etwas spezieller. Er setzt voraus, dass du dich mit Programmieren und Entwickeln von Apps und Software auskennst. Entweder weil du beruflich oder privat damit in Kontakt kommst. Wenn du dann eine Idee hast, die den Nutzern einen Mehrwert bietet und diese in Form eines Programms umsetzt, lässt sich damit gutes Geld verdienen.

Was ist eine gute Website?


Zugegeben Cashbag Sammeln ist kein richtiges Passives einkommen, aber wenn man im Internet Shoppt, den Strom, Gas , DSL / Kabel oder auch Handytarif ändert kann man noch gut Geld sparen. Der belebteste Deutsche Anbieter ist Shoop. Nach der Anmeldung kann man auch gleich loslegen: Einfach nach einem Shop suchen, über den von Shoop bereitgestellten Link die Seite Besuchen und einkaufen. Nach einiger Zeit wird der Anteil deinem Shoop Konto gutgeschrieben. Das Guthaben kann ab einem Euro ausgezahlt werden, das Limit erreicht man z.B. wenn man bei den Gängigen Apps für Essensbestellungen für 22€ bestellt.
Was würdest ​Du tun, ​wenn Geld dank Passives Einkommen im Überfluss keine Rolle mehr spielen würde? ​Viel verreisen? Mehr Zeit mit der Familie & Freunden verbringen? ​Auswandern und während Du am Pool oder am Strand liegst zuschauen, wie Dein Einkommen wächst?​ Vielleicht würdest Du eine gemeinnützige Organisation gründen und leiten, weil Du die Zeit dafür hast.​ Passives Einkommen ist DER Hebe​l für mehr Lebensqualität.
Crowdinvesting und Crowdlending sind ebenfalls Möglichkeiten ein passives Einkommen zu generieren, die jedoch mit einem gewissen Risiko verbunden sind. Beim Crowdinvesting wirst du für einen gewissen Zeitraum Teilhaber eines Unternehmens, in das du ein gewisses Kapital investierst. Am Ende oder während des Zeitraumes kriegst du dann Zinsen ausgezahlt. Crowdlending hingegen bedeutet, dass Unternehmer oder Privatpersonen von einer Masse von Menschen viele kleinere Geldbeträge einsammeln. Diese werden nach Ablauf einer gewissen Frist zurückgezahlt.

Wie viel kostet das Erstellen einer Website?


Auch Webinare, also Online-Seminare, sind ein gutes Medium für Infoprodukte. Da du hier selbst vor die Kamera treten kannst, sind sie eine hervorragende Möglichkeit für Personal Branding. Gleichzeitig erlauben dir Webinare, live viel mehr Menschen zu erreichen, als es bei Offline-Seminaren der Fall wäre. Wenn du mit Aufnahmen arbeitest, kannst du diese timen und ebenfalls zum Teil eines automatisierten Sales-Funnels werden lassen. 

Passives Einkommen 2019


Zunächst stellt sich die Frage, was man unter passivem Einkommen überhaupt versteht. Es wird verständlicher, wenn man den Vergleich zu einem „normalen“ Job zieht. Wenn du beispielsweise im Büro arbeitest, bekommst du dein Gehalt für deine geleistete Arbeit. Sprich, wenn du nicht arbeitest, bekommst du auch kein Geld. Beim passiven Einkommen ist das anders, denn passives Einkommen meint Einnahmen, die du auch dann bekommst, wenn du nicht aktiv arbeitest.
Was Affiliate-Marketing ist, wurde Dir unter Punkt 2 erklärt. Im Gegensatz zum Bloggen über ein Thema, für das Du brennst, gehst Du beim Aufbau von Nischen-Webseiten strategischer vor um Passives Einkommen zu erreichen. Du musst einiges an Marktforschung betreiben, um Seitenideen zu finden, die noch von niemanden realisiert wurden. Du musst die Website bauen, für Suchmaschinen optimieren und passende, zum Kauf anrengende Texte schreiben. Mittels Affiliate-Links verweist Du auf Produkte – etwa Staubsauger über die Du berichtest – und bekommst bei jedem Kauf eine entsprechende Provision als Passives Einkommen. Diese Art von Passiven Einkommen war einmal sehr populär, ist mittlerweile aber recht schwierig geworden. Zum einen weil fast alle guten Ideen für lohnenswerte Produkte bereits ausgeschöpft sind, zum anderen weil Suchmaschinen wie Google den normalen Aufbau solcher Seiten durchschaut haben und sie mit ihren Suchmaschinen nicht mehr so indexieren wie früher. Da jedoch der Großteil des Verkehrs solcher Seiten von Suchanfragen herrühren, wirst Du ohne hohes Ranking kaum Chancen haben ein Passives Einkommen zu realisieren. Versuchen kannst Du es freilich trotzdem – die Einstiegskosten sind gering. Domain und Hosting kosten nur wenige Euro, eine solche Webseite ist auch zeitlich relativ schnell fertig gestellt. Nur die SEO-Optimierung kann mühsam sein, insbesondere wenn Du Dich nicht damit auskennst.
Ich habe vor einiger Zeit mit #15 und #16 angefangen mir mein passives Einkommen zu generieren und kann mich echt nicht über das nette Nebeneinkommen, welches man sich dadurch aufbaut, beklagen. Natürlich wird man nicht über Nacht reich, aber mit etwas Geduld und vor allem wenn man sich strikt an ein funktionierendes System erhält, lassen sich schon relativ schnell die Ergebnisse sehen, die dann munter wachsen.
Der zweite Punkt ist die Skalierbarkeit. Je mehr Bücher verkauft werden, desto höher sind die Einnahmen. Sie hängen also zu einem gewissen Maß vom betriebenen Marketing ab. Je besser das Marketing ist, desto mehr Bücher werden verkauft. Wichtig: Auch hier heißt besser nicht unbedingt mehr Marketing. Eine Stunde in einer Talk-Show im Fernsehen kann je nach Sender (regional-deutschlandweit) eine andere Wirkung haben.

ist steuerpflichtigpassives Einkommen


Wenn du über eine längere Zeit verreist oder ein Zimmer frei hast, kannst du auch mit deiner Wohnung Geld verdienen. Das geht besonders gut, wenn du in einer Stadt wohnst, in der regelmäßig große Messen veranstaltet werden. Zu dieser Zeit sind oft alle Hotels ausgebucht und viele Menschen suchen nach Übernachtungsmöglichkeiten. Plattformen wie AirBnB machen es möglich, dass du deine Wohnung zu Untervermietung zur Verfügung stellst. Dies musst du aber unbedingt mit deinem Vermieter abklären.

Wird passives Einkommen besteuert?

×