Tatsächlich ist die Steuer einer der Punkte, den die meisten Jungunternehmer oder Gründer zu Beginn gar nicht berücksichtigen. Da es sich bei passivem Einkommen selbstverständlich um Einnahmen handelt, müssen diese auch entsprechend versteuert werden, weil du dich sonst strafbar machst. Passives Einkommen wird, wie jedes Einkommen, als Gewinn behandelt.
Trotzdem ist eine Unternehmensgründung oder -erweiterung immer mit der Hoffnung verbunden, langfristig mehr Gewinn zu erzielen. Umfangreichere Ressourcen bieten bessere Möglichkeiten, Marktchancen zu nutzen und effizienter zu arbeiten. Das ermöglicht zusätzliche Einnahmen, die höher sein sollten, als die durch die Neueinstellungen verursachten Kosten.
Crowdlending indessen bedeutet, dass Unternehmer oder Privatpersonen vom Schwarm viele kleinere Geldbeträge einsammeln. Diese werden nach Ablauf einer gewissen Frist zurückgezahlt und es fallen hohe Zinsen an. Das Risiko steht auch hier in Relation zum zu erwartenden Profit. Peer-2-Peer-Lending bezeichnet dieselbe Praxis, nur dass es nicht zwingend viele Personen sein müssen, die einen Kredit gewähren, sondern im Zweifel nur ein einziger Kreditgeber. Große Crowdlending-Portale in Deutschland sind auxmoney und lendico.
Meine Empfehlung: Starte Deinen eigenen CashBack-Shop. Dafür brauchst Du keine eigene Webseite. Einfach unter dem folgenden Link anmelden und Deinen eigenen GETMORE-Shop einrichten. So kannst Du deine Freunde in deinen Shop einladen und verdienst an den Aktiväten deiner Freunde, in 2 Ebenen, lebenslänglich! Das Stichwort heißt social selling, in den USA ist diese Art des Zusatzverdienstes bereits sehr etabliert und angesagt! So funktioniert CashBack:
Ebenfalls zu den Online Geldgeschäften gehört Crowdinvesting. Beim Crowdinvesting investierst du dein Kapital über einen vorher festgelegten Zeitraum in ein Unternehmen. Du hast allerdings kein Mitspracherecht, sondern bist viel mehr ein stiller Teilhaber. Je nach Vertrag, bekommst du Zinsen am Ende des Vertrages oder bereits währenddessen ausgezahlt. Alternativ wirst Du sogar am Erfolg des Unternehmens beteiligt.
Im Gegensatz zum aktiven Einkommen besteht bei der passiven Variante kein direkter proportionaler Zusammenhang zwischen investierter Arbeitszeit und Verdienst, so wie es bei typischen Angestelltenverhältnissen und bei vielen Leistungen Selbstständiger der Fall ist. Zum Beispiel erfüllt ein Handwerker seinen Auftrag und erhält dafür einmalig Geld. Das ist aktives Einkommen. Typisch für passives Einkommen ist es hingegen, dass einmal erbrachte Leistungen oder Investitionen zwar nicht sofort entlohnt werden, dafür aber dauerhaft Einnahmen ohne wesentlichen zusätzlichen Aufwand erwirtschaften.
Wenn du Spezialist auf einem bestimmten Gebiet bist, dann kannst du dir überlegen, entsprechende Online-Kurse zu erstellen und zu vermarkten. Beispielsweise gibt es die Seite udemy.com, wo solche Kurse angeboten werden. Hier kannst du sowohl in die Rolle des Schülers oder des Lehrers schlüpfen. Natürlich ist eine gute Reputation in eurem Gebiet sehr hilfreich.
Grundsätzlich hat jeder die Möglichkeit sich ein passives Einkommen aufzubauen. Geeignet ist es vor allen für die Personen, die sich neben ihren Hauptjob eine zusätzliche Einkommensquelle schaffen möchten. Wer allerdings denkt, er könne in kurzer Zeit langfristig viel verdienen, ohne auch nur einen Finger krumm zu machen, der wird definitiv scheitern.

15. Erstelle Nischenseiten – Nischenseiten sind spezielle kleine Webseiten auf denen Werbung geschaltet wird. Die Idee dahinter ist es, sich in einer Nische einen Platz zu erarbeiten, die eigene Seite in den Suchmaschinen weit nach vorne zu bringen und dann durch Werbung ein Einkommen zu generieren. Klingt sicherlich leichter als es am Ende ist. Nischenseiten sind aber auf jeden Fall eine Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten und Geld zu verdienen.

10. vermietete Immobilien – Das Kaufen und vermieten von Wohnungen und Mehrfamilienhäusern ist ebenfalls dem passiven Einkommen zuzuordnen. Im Fokus liegt hier wieder die Unabhängigkeit vom Zeiteinsatz. Anders als REITs sind Immobilieninvestitionen jedoch keinesfalls ohne Aufwand zu tätigen. Beim Kauf von „echten“ Immobilien gibt es eine Vielzahl von Faktoren die langfristig über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Hier kann ich dir das Buch von Thomas Knedel und seinen Co-Autoren uneingeschränkt empfehlen.


Übrigens: In Reicher als die Geissens erklärt der Immobilienmillionär Alex Fischer, wie man auch Mit null Euro Startkapital in fünf Jahren zum Immobilien-Millionär werden kann. Das Buch ist sensationell gut, es ist auch ohne Interesse an Immobilien eines der besten Bücher die 2017 erschienen sind. Das Buch wurde bereits mehr als 140.000x verkauft! Zu Recht!
30. Starte eine „Stock-“ Seite – Bei dieser Variante sitzt du auf der anderen Seite. Du schießt quasi nicht mehr die Fotos sondern stellst die Plattform bereit, verkaufst sie und verdienst eine Provision an jedem verkauften Bild. Dieses Modell muss sich nicht nur auf Fotos beziehen. „Stock“ bedeutet so viel wie „auf Lager“. Es gibt sicher jede Menge weiterer Produkte die über ein solches System verkauft werden können.

Ich bin ein großer Fan dieses, zugegebener Maßen, etwas konservativen Finanzinstruments. Auf einem Festgeldkonto kann man über einen fest Zeitraum (meist 1-5 Jahre) sein Geld für einen festen Zinssatz anlegen. Somit ist ein Festgeldkonto nicht flexibel aber dafür planbar und besser verzinst als ein Tagesgeldkonto. Meist lohnen sich aber erst länge Zeiträume von 3-7 Jahren. Vor allem in Hoch-Zins-Phasen ist das eine sehr interessante Anlageform. Aktuell rate ich Dir von diesem Kontotyp ab, denn die Rendite ist in der Niedrigzinsphase einfach zu gering, aber es lohnt sich die Konditionen im Auge zu behalten. Mit dieser Vergleichstabelle findest Du das ➡ beste Festgeldkonto für Dich.

passives Einkommen bedeutet


9. Automaten, Waschanlagen o.ä. – Der Aufbau von Automaten, Waschanlagen oder ähnlichen Einrichtungen ist eine besondere Form des passiven Einkommens. Im Fokus steht immer noch die Geldinvestition, der Aufwand zur Unterhaltung der Anlagen darf aber keinesfalls unterschätzt werden. Auch diese Möglichkeit eignet sich vor allem für mittlere und große Investitionsbeträge. Bei dieser Idee geht es viel mehr um das dahinterstehende Prinzip. Der Automat oder die Waschanlage stehen nur stellvertretend für diese Art des Gesamtkonzepts.
Affiliate-Marketing kommt ursprünglich aus den USA und ist hierzulande auch unter dem Namen Partnerprogramm bekannt. Beim Affiliate-Marketing hilfst du dabei, Produkte anderer Unternehmen an Kunden zu verkaufen und erhältst dafür eine Provision. Es ähnelt also ein wenig dem Network-Marketing, nur dass sich daraus keine Kette an Verkäufern entwickelt.
Trotz des gleichen Grundprinzips sind die Vergütungspläne der verschiedenen Unternehmen individuell gestaltet. Oft werden hohe Verkaufszahlen oder viele Anwerbungen besonders honoriert. Es gibt auch Modelle, bei denen man an einem Vertriebszweig nicht mehr mitverdient, sobald ein Verkäufer in der Downline den eigenen Status erreicht hat. In Deutschland sind viele MLM-Unternehmen aktiv. Darunter sind auch einige schwarze Schafe, die nicht hundertprozentig seriös arbeiten.
Zunächst stellt sich die Frage, was man unter passivem Einkommen überhaupt versteht. Es wird verständlicher, wenn man den Vergleich zu einem „normalen“ Job zieht. Wenn du beispielsweise im Büro arbeitest, bekommst du dein Gehalt für deine geleistete Arbeit. Sprich, wenn du nicht arbeitest, bekommst du auch kein Geld. Beim passiven Einkommen ist das anders, denn passives Einkommen meint Einnahmen, die du auch dann bekommst, wenn du nicht aktiv arbeitest.

passives vs. nicht passives Einkommen


​Um es ganz simpel und kurz auszudrücken: ​Bei Nischenseiten handelt es sich um in der Regel mit WordPress erstellte Informationswebseiten zu einen speziellen Thema z.B. ​Vitamin B12. Auf einer Webseite zu Vitamin B12 würde der Webseitenbetreiber z.B. neben umfangreichen Informationen zu Vitamin B12 auch Vitamin B12 Tabletten ​vergleichen und ein passendes Partnerprogramm einbauen z.B. das Amazon Partnernet Partnerprogramm.  ​Immer wenn ein Besucher der durch Google oder einer anderen Besucherquelle auf die Webseite kam, den persönlichen Partnerprogrammlink anklickt und etwas bestellt, entsteht für den Webseitenbetreiber ein ​passives Einkommen. ​
Mit Immobilien passives Einkommen generieren… Das geht trotz gestiegener Preise auch heute noch mit ganz normalen Wohnungen und Häusern in Deutschland. Mit dem nötigen Grundlagenwissen und etwas Startkapital kann jeder binnen weniger Wochen mit Immobilien Geld im Schlaf verdienen. Ich selber investiere seit Jahren in Betongold und bringe Einsteigern bei, wie auch sie erfolgreich ihr erstes Immobilien-Investment tätigen können.
Mit dieser kann ich dann die laufenden Kosten dieser Webseite (Server, Domain-Gebühren etc.) decken oder je nach Höhe der Einnahmen zusätzlich ein passives Einkommen generieren. Das gilt beispielsweise für dieses interessante Buch, welches du lesen kannst, wenn du mehr über Affiliate-Marketing lernen willst. In erster Linie ist das Thema aber nur für Leute interessant, die auch eine eigene Webpräsenz betreiben, sei es eine eigene Webseite oder eben ein Blog, wie hier.
Danke dir. Ich habe den riesigen Vorteil, dass mir das Ganze Spaß macht und ich mich schon seit 10+ Jahren damit beschäftige. Wenn man interessiert ist, merkt man gar nicht, wie schnell man sich Wissen aneignet. Die Möglichkeiten des passiven Einkommens sehe ich nicht ganz so kritisch. Ich gebe dir aber Recht, dass man nicht mal eben so nebenbei ein großes passives Einkommen generieren kann. Es Bedarf viel Arbeit und langfristig eben auch einen Mehrwert.
Das ist meine „Königsdisziplin“. Im Grunde genommen ist es eine besondere Art des Affiliate-Marketings. Das Prinzip ist denkbar einfach, man wirbt Mitglieder für kostenlose Internet-Portale oder –Projekte und verdient an den Aktivitäten der geworbenen Mitglieder. Meist handelt es sich um Portale, auf denen die Nutzer Geld verdienen oder sparen können, z.B. Paid4-Plattformen oder Cashback-Portale. Die Vergütung erfolgt in der Regel in Geld, aber es werden auch Credits oder Bonuspunkte ausgegeben. In zweiten Fall folgt noch ein weiterer Schritt, die Umwandlung der Credits/ Punkte in Geld. Ein Referraljäger hat also das Ziel möglichst viele Nutzer für verschiedene Programme „einzusammeln“. Der einzelne Verdienst ist meist sehr gering, daher braucht man viele Nutzer. Das Interessante daran ist, dass man eine echte Win-Win Situation für den Kunden und den Affiliate herstellt. Der Kunde bekommt eine kostenlose(!) Möglichkeit Geld zu verdienen oder zu sparen und der Affiliate kann sich über die kleinen Provisionen ein passives Einkommen aufbauen. Hat sich ein Nutzer einmal registriert, so profitiert der Affiliate i.d.R. lebenslang von dessen Aktivitäten – natürlich ohne dass dem Kunden Kosten oder ein anderer Nachteil ensteht – Win-Win Situation eben 🙂 Welche Anbieter sich für diese Methode eignen, welche Verdienstmöglichkeiten es gibt und wie man am besten anfängt, erfährst Du hier:
Der Verkauf kann mit Unterstützung spezialisierte Plattformen wie Digistore24 erfolgen. Für E-Books stehen unter anderem der Amazon-Kindle-Store, ePubli und XinXii zur Verfügung und für gedruckte Bücher die Books on Demand GmbH. Für Grafiker sind Plattformen Zazzle interessant. Digitale Produkte lassen sich auch über einen eigenen Shop vertreiben. Alternativ oder ergänzend zu selbst erstellten Inhalten können Sie dabei auch als Reseller Produkte anbieten, für die Sie die Lizenz gekauft haben.
Trotzdem ist eine Unternehmensgründung oder -erweiterung immer mit der Hoffnung verbunden, langfristig mehr Gewinn zu erzielen. Umfangreichere Ressourcen bieten bessere Möglichkeiten, Marktchancen zu nutzen und effizienter zu arbeiten. Das ermöglicht zusätzliche Einnahmen, die höher sein sollten, als die durch die Neueinstellungen verursachten Kosten.
Sowohl für Plugins als auch für Themes gibt es bereits ein sehr großes Angebot. Trotzdem kann sich die Entwicklung neuer Lösungen lohnen. Suchen Sie dafür nach Marktlücken und konzentrieren Sie sich auf Funktionen oder Designs, die es noch nicht gibt. Das gilt auch für Apps. Gelingt es Ihnen, eine App mit einem gefragten Nutzen zu programmieren, können Sie diese in einem der App Stores auch verkaufen. Viele Apps werden auch kostenlos angeboten, generieren aber passives Einkommen durch Werbeanzeigen oder Affiliate-Marketing.
Einsteiger beim Thema passives Einkommen haben genau drei Probleme. Erstens, sie wissen nicht wie man online Geld verdienen kann. Zweitens, sie wollen schnell Ergebnisse sehen, weil alles andere nur demotivierend und frustrierend ist. Drittens, die sie verstehen bzw. verinnerlichen nicht, dass für passives Einkommen vorher eine (erhöhte) Leistung gebracht werden muss. Wie kann man also sich also ein passives Einkommen im Internet aufbauen?
Hast du einen eigenen Blog oder eine eigene Webseite, bietet sich Affiliate-Marketing ideal für dich an. Wenn du beispielsweise einen Rezepte-Blog hast und eines deiner Rezepte postet, kannst du deinen Lesern zum Beispiel einen bestimmten Topf empfehlen, der sich gut für das Gericht eignet. Diesen Topf kannst du dann verlinken, sodass der Leser direkt auf die Internetseite des Herstellers kommt oder auf eine andere Plattform wie Amazon, über die der Händler sein Produkt verkauft.

Was ist die beste Selbständigkeit?

×