Bei neuen digitalen Plattformen wie AirBnB geht es darum, bestehende Ressourcen, die gerade nicht genutzt werden, zu teilen. Zum Beispiel die eigene Wohnung. Diese sogenannte Sharing-Economy wächst immer weiter – und sie ist eine hervorragende Chance, um zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Unter anderem lässt sich auch mit dem eigenen Auto passives Einkommen generieren. Auf Portalen wie drivy oder Snappcar kannst du dein Auto vermieten, wenn du es selbst gerade nicht brauchst. Die Anbieter versprechen, dass du damit bis zu 800 Euro im Monat verdienen kannst. Dafür musst du dich lediglich registrieren und bei Bedarf deinen Schlüssel an einen Interessenten abgeben. Nach demselben Prinzip kannst du natürlich auch ein Zimmer in deiner Wohnung über AirBnB vermieten.
Bücher und E-Books sind mittlerweile tatsächlich eine beliebte Einkommensquelle. Diese Einkommensart empfiehlt sich natürlich nur, wenn du kreativ und fantasievoll bist. Außerdem muss dir klar sein, dass man ein Buch oder E-Book nicht innerhalb weniger Stunden schreibt. Es erfordert einen hohen Arbeitseinsatz und Zeitaufwand, wobei diese Aspekte natürlich von Person zu Person unterschiedlich sind.

Passives Einkommen wirst du erst generieren können, wenn du vorher schon eine gewisse Zeit und Arbeit in dein Projekt gesteckt hast. Daher ist passives Einkommen niemals zu 100% passiv. Es ist viel mehr eine Einstellung wie du zukünftig dein Geld verdienen willst und ist nicht an einen Stundenlohn geknüpft. Das heißt, du musst nicht jeden Tag arbeiten gehen, damit du dein Geld erwirtschaftet, sondern findest auch Wege wie du Nachts, während du schläfst, passives Einkommen erwirtschaften kannst.
Je mehr Bilder Sie veröffentlichen, desto größer sind Ihre Verdienstchancen. Nutzen Sie mehrere Börsen und beobachten Sie die Verkaufsentwicklung. Daraus können Sie schlussfolgern, welche Fotos, Grafiken oder Videos sich am besten verkaufen lassen und worauf Sie in Zukunft Wert legen müssen. Das betrifft sowohl die Motive, die Qualität als auch die vergebenen Tags. Mitunter lehnen die Börsen auch Fotos ab, da die Qualitätsanforderungen recht hoch sind. Lassen Sie sich dadurch nicht entmutigen, sondern lernen Sie aus den Kritikpunkten.
Hierbei handelt es sich (vereinfacht ausgedrückt) um die ganz normale Arbeitsweise, der die meisten Menschen nachgehen. Das heißt: Sie investieren ihre Arbeitsleistung als Angestellter oder Selbstständiger in Produkte oder Dienstleistungen und erhalten proportional zum Aufwand eine finanzielle Gegenleistung. Je mehr sie arbeiten, desto mehr Geld verdienen sie.
Diese Form des Passiveinkommens war in vor-digitalen Zeiten ausschließlich Autoren vorbehalten. In der Offline-Welt können diese bis heute von den Einnahmen aus ihren Büchern nur sehr selten leben. Online hast du als Urheber von E-Books viel mehr Optionen, weil du nicht den Umweg über einen Verlag gehen musst und nicht zwingend Geld für einen Lektor oder Designer für dein Cover ausgeben musst.

3. Sparbrief-Leiter – Gleiches gilt für Festgeldkonten bzw. Sparbriefe. Auch hier werden regelmäßige Zinsen gezahlt. Als Alternative zu nur einem Festgeldkonto bietet sich der Aufbau einer Sparbrief-Leiter an. Über einen Zeitraum von beispielsweise fünf Jahren werden Sparbriefe oder Festgelder mit verschiedenen Laufzeiten (1 Jahr, 2 Jahre, usw.) angelegt. Der Vorteil liegt darin, dass jedes Jahr ein Angebot ausläuft. Du steigerst also zum einen die Flexibilität, kannst gleichzeitig von den höheren Zinsen für die längere Laufzeit profitieren und glättest quasi die Zinsfunktion. Einmal gestartet, kannst du mit jedem auslaufenden Sparbrief einen Neuen über die gesamte Laufzeit anlegen. Auch hier lohnt ein Anbieter-Vergleich vor der Anlage.

das passive Einkommen ist


Geld investieren ab 25 € – drei konkrete Möglichkeiten Geld sparen – Anleitung (inkl. 22 Experten Tipps) Vermögen aufbauen – Die 3 Grundprinzipien für einen soliden Vermögensaufbau Finanzielle Freiheit erreichen – Dein 7 Stufen Masterplan Finanzen in den Griff bekommen – 13 Regeln zum sofort umsetzen Gemeinsames Konto – Finanzen in der Partnerschaft perfekt aufstellen
Geldanlage ist eine der klassischen Methoden, passives Einkommen zu erzielen. Die aktuelle Niedrigzinsphase bietet zwar nicht die besten Voraussetzungen dafür, denn Anlageformen wie Tages- oder Festgeld bringen derzeit kaum nennenswerte Zinsen. Es gibt jedoch lohnenswerte Alternativen mit überschaubarem Risiko. Grundsätzlich gehen höhere Renditechancen aber immer mit einem größeren Verlustrisiko einher.

Festgeldzinsen auch Termingeld genannt eignen sich als kurz- bis mittelfristige Geldanlagen. Ein Festgeldkonto ist, in der Regel, nur zu einem bestimmten Termin kündbar. Bei der anderen Variante wird zwischen Kunde und Bank eine feste Laufzeit vereinbart. Da die Zinsen auch hier sehr unterschiedlich ausfallen, lohnt auch hier ein intensiver Vergleich.
Das hängt immer von der individuellen Vertragsgestaltung ab. Natürlich birgt Crowdinvesting auch immer die Möglichkeit des Totalverlustes, falls die Unternehmung in die investiert wird, scheitert. Neben dem Crowdinvesting gibt es noch das Crowdlending. Crowdlending bedeutet, dass Privatpersonen oder Unternehmen von vielen privaten Anlegern kleinere Geldsummen einsammeln. Diese Summen werden innerhalb einer bestimmten Frist mit hohen Zinsen zurückgezahlt.

passives Streben nach Einkommen


Gerade wenn du etwas über ein für viele interessantes Thema zu erzählen hast, ist die Erstellung einer eigenen Website oder eines Blogs sinnvoll. Hier erstellst du für deine Leser interessanten Content, die ihnen einen Mehrwert bieten. Wenn du genug Traffic und ausreichend Besucher auf deiner Seite hast, wird sie für Werbung interessant oder auch für affiliate Marketing, das kann allerdings eine Zeit lang dauern.
Kryptowährungen gelten als Alternativen zu herkömmlichen Währungen. Die Qualifizierung als Währung ist nicht endgültig geklärt. Der sogenannte Bitcoin war im Jahr 2009 das erste gehandelte „Kryptogeld“. Seitdem sind diverse weitere Kryptowährungen auf den Markt gekommen. Kryptogeld entsteht durch sogenanntes „Mining“, was mittels Computerhardware passiert. Dieses Mining findet für den Betreiber passiv statt und generiert so passives Einkommen.

Wie viel kostet eine Website pro Monat?


Über das Thema Geld verdienen mit einem Blog scheiden sich die Geister. Es gibt Online-Marketer die darauf beharren, dass ein Blog eher KEIN Business ist und wieder andere, die in einem Blog eine gute Möglichkeiten sehen sich ein passives Einkommen aufzubauen. Für mich ist ein Blog eine tolle Möglichkeit ein passives Einkommen aufzubauen. Die Idee ist, dass man sich selbst quasi dupliziert. Also wenn man einen Artikel zu einem bestimmten Thema schreibt, dann tut man dies 1x. Der Artikel kann aber unendliche weitere Male ohne Mehraufwand gelesen werden. Groß gedacht, kann man sich so Reichweite aufbauen und diese dann z.B. über Affiliate-Marketing monetarisieren. Somit handelt es sich bei einem Blog langfristig(!) meiner Meinung nach auf jeden Fall um eine passive Einkommensmöglichkeit.

Arten von passivem Einkommen


14. Buch/E-Book schreiben – Das Buch bezeichne ich immer als den Klassiker. Durch die aufkommende Flut an E-Book-Readern und Tablets wird in diesem Segment noch einmal ein komplett neuer Markt eröffnet. Der Anteil der E-Books gegenüber dem traditionellen Buch steigt immer weiter. Jeder kann heute ein Buch schreiben und z.B. auf Amazon veröffentlichen. Zum einen ist natürlich der Wettbewerb hoch, die Qualität im Mittel aber auch sehr niedrig. Qualitativ hochwertige E-Books sind in meinen Augen immer noch eine gute Möglichkeit.
Über einen Seiteneistieg las ich zuerst nur diese Seiten zu „33 Ideen für passives Einkommen“. Hier finde ich den Großteil an den Haaren herbeigezogen bzw. mit hoher Wahrscheinlichkeit ineffektiv, um damit Einkommen zu generieren (z.B. eBooks schreiben usw.). Das soll aber nicht als generelle Kritik an deiner Website gelten. Deine Sichtweise zu Vermögensaufbau (über ETF, Aktien etc.) stimmen völlig mit meiner eigenen überein! Du beschreibst die Grundlagen hierfür sehr verständlich und ich habe Respekt, dass Du Dir das Wissen scheinbar schon in jungen Jahren angeeignet. 

Wie kann ich zu Hause ein Einkommen verdienen?


wow eine sehr ausführliche Beschreibung zu passiven Einkünften. Ich bin aber auch der Meinung das passives Einkommen eine Menge Arbeit erfordert. Sie fühlt sich nur anders an und ist freier und nicht monoton wie das klassische Zeit gegen Geld Tauschspiel und die süßen reifen Früchte irgendwann ernten ist doch Ansporn genug ;). Schaue demnächst wieder vorbei. Schöne Grüße

Wie lange dauert es, eine Website zu codieren?


Mit dieser Methode habe ich zusammen mit der Methode „Forced Klicks“ (siehe weiter unten) angefangen ohne eine eigene Webseite Geld zu verdienen. Noch heute nutze ich diese Möglichkeit! Die Idee ist ganz simpel, man kauft Werbung auf den vielen, etwas unkonventionellen, Portalen und bewirbt dann die Programme gegenseitig. Durch die Affiliate-Provisonen verdient man dann Geld. Man kann natürlich auch Partnerprogramme oder digitale Produkte bewerben. Man muss die Aktivitäten aber stets überwachen und aufpassen, dass man gewinnbringend agiert. Wenn die „Maschine“ aber einmal läuft, dann läuft sie 🙂 Das ist eine der einfachsten Möglichkeiten sich ein passives Einkommen im Internet ohne eigene Webseite aufzubauen. Die folgenden Werbeportale nutze ich selbst für diese Strategie:
Weiterhin ist es wichtig, dass Sie regelmäßig Content produzieren. Der Erfolg wird sich erst mit einem umfangreicheren Inhalt Ihres Blogs einstellen, weshalb vor allem zu Beginn die Veröffentlichung mehrerer Artikel empfehlenswert ist. Achten Sie auch darauf, dass die beworbenen Produkte zum Inhalt der Texte passen. Denn sonst werden Sie auch mit sehr gutem Content nicht genügend Klicks und kaum passives Einkommen generieren.
Kombiniert mit eigenen Büchern oder Info-Produkten lässt sich dabei aus einem Blog einiges an Passiven Einkommen generieren. Darüber hinaus positionierst Du Dich als Blogger und Autor als Experte zu einem bestimmten Thema, das Dir etwa zusätzliche Einkünfte durch Beratung bringen kann. Dies ist im strikten Sinne kein Passives Einkommen, aber zumindest passive Auftragsakquise.
Danke für diesen super ausführlichen und übersichtlichen Artikel!!! Es überrascht einen doch immer wieder, was es sonst noch so für Möglichkeiten gibt, um passiv Geld zu verdienen! Besonders interessant finde ich das Affiliate Marketing ohne Website…davon habe ich sonst noch nirgendwo gehört bzw., dass man damit tatsächlich mehr als ein paar Cent verdienen kann. Schöne Grüße 🙂
Eine der beliebtesten Formen des passiven Einkommens unter Bloggern, YouTubern oder Podcast-Machernist das Affiliate-Marketing. Das Grundprinzip ist denkbar einfach: Du sorgst dafür, dass jemand die Webseite eines Unternehmens besucht und dort vielleicht sogar etwas kauft. Im Gegenzug erhältst du dafür von Unternehmen oder Online-Händlern eine Provision. Das funktioniert, indem du spezielle Links einsetzt, die im Idealfall häufig von Besuchern oder Followern angeklickt werden. Wer das sehr erfolgreich tut, kann ein passives Einkommen im vierstelligen Bereich generieren.

passive Einkommenschancen


Beim Investment in einzelne Wertpapiere stellt die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlustes ein erhöhtes Risiko dar. Zwar gibt es Aktienunternehmen, die ihre Dividendenausschüttungen über einen längeren Zeitraum steigern konnten (Dividenden-Aristokraten), das Verlustrisiko für das eigene Vermögen bleibt jedoch weiterhin bestehen, auch wenn es als gering einzustufen ist.
Ein echt interessanter und toller Artikel, ich persönlich bin vor einigen Jahren mit dem Online Marketing und dem damit verbundenen Affiliatemarketing gestartet, ein etwas langwieriger Weg, bei dem man nicht sofort Gewinne erzielt, jedoch macht es Spaß und funktioniert langfristig gesehen sehr gut, gerade wenn man nicht auf die Großen Summen aus ist.
Bei einem klassischen Einkommen, z.B. Arbeitsverhältnis steht ein bestimmter Aufwand (Arbeitszeit) einer daran gekoppelten Entlohnung (Gehalt, Lohn) gegenüber. Also für 8h arbeiten bekommen Sie bei 15€ Stundenlohn 120€. Bei einem passiven Einkommen, gibt es keine direkte und vor allem lineare Koppelung. So können Sie als kreativer Geist in 8h z.B. ein Song schreiben, diesen aufnehmen und schließlich vermarkten. Jetzt können Sie auch damit Geld verdienen aber Ihr Einkommen ist nicht direkt an den eigentlichen Zeitaufwand gekoppelt, in diesem Beispiel die 120€. Es kann sein, dass sie weniger als 120€ verdienen. Sind Sie jedoch ein halbwegs erfolgreicher Künstler und Ihr Song verbreitet und verkauft sich gut, werden Sie ein vielfaches von den 120€ verdienen. Theoretisch ohne Mehraufwand können Sie so mit einem Arbeitsaufwand von 8h ein lebenslanges passives Einkommen schaffen.
Die für mich beste Form des passiven Einkommens ist zweifelsohne das äußere passive Einkommen. Warum? Durch den eigenen Arbeitseinsatz lassen sich (im Idealfall) lebenslange Einkommensströme großer Höhe generieren. Der dabei geschaffene Wert ist im Vergleich zum Portfolio-Einkommen riesig. Ich habe an dieser Stelle schon einmal einen längeren Beitrag zu genau diesem Thema geschrieben.
Das große Potential von einem passiven Einkommen liegt also in der Möglichkeit mit einem gewissen Aufwand ein vielfaches an Gewinn zu erzielen. Für mich liegt die großes Chance im passiven Einkommen aber vor allem darin, dass man freier über seine Lebenszeit verfügen kann. Man ist dann an keine festen Arbeitszeiten oder Arbeitsleistungen gebunden. Natürlich muss für ein passives Einkommen auch ein Aufwand betrieben werden, dennoch bietet es weitaus mehr Freiheiten und Flexibilität als ein klassisches „aktives“ Einkommen.
Du musst nicht immer selbst einen Blog erstellen. Es kann sich in einigen Fällen viel mehr lohnen, einen Blog mit sehr gutem Traffic zu kaufen. Dieser generiert dir dann, durch die dort ausgespielten Werbeanzeigen und -banner, ein passives Einkommen. Als grobe Regel lässt sich sagen, dass sich Blogs für das 24-fache ihres monatlichen Ertrags verkaufen lassen. So kannst du auch einen Blog kaufen, den Traffic aufbessern und ihn für einen höheren Betrag wieder verkaufen.

Was ist die 4-Jahres-Regel der Pensionierung?

×