Nischenseiten erstellen ist eine spezielle Art von Affiliate Marketing. Hier fokussierst du dich auf Themen, mit denen du dich persönlich gut auskennst. Das sind meist Themen, die nur für bestimmte Zielgruppen interessant sind und nicht die breite Masse ansprechen. Du wirst also mit einer einzigen Nischenseite keine Millionen verdienen können, kannst dir aber dank Affiliate Links und Werbung ein solides passives Einkommen generieren.
14. Buch/E-Book schreiben – Das Buch bezeichne ich immer als den Klassiker. Durch die aufkommende Flut an E-Book-Readern und Tablets wird in diesem Segment noch einmal ein komplett neuer Markt eröffnet. Der Anteil der E-Books gegenüber dem traditionellen Buch steigt immer weiter. Jeder kann heute ein Buch schreiben und z.B. auf Amazon veröffentlichen. Zum einen ist natürlich der Wettbewerb hoch, die Qualität im Mittel aber auch sehr niedrig. Qualitativ hochwertige E-Books sind in meinen Augen immer noch eine gute Möglichkeit.
ich beschäftige mich auch seit kurzer zeit zunehmend mit dem aufbau von passivem einkommen. eine möglichkeit sehe ich im schreiben eines buches, über ein thema, in dem man sich auskennt. man muss sich immer die frage stellen: lohnt sich der aufwand, um ein fremdes produkt zu bewerben oder wäre es profitabler, diese zeit in die entwicklung eines eigenen produkts zu stecken? seit einigen monaten bin ich partner von [LINK ENTFERNT] und verdiene geld mit online werbung. man kauft sich 550 werbeeinlendungen, nutzt diese für die eigenen produkte oder affiliateprodukte und profitiert vom gewinn des unternehmens und der vermittelten produkte. vllt. ist es ja was für den einen oder anderen 😉
Gerade wenn du etwas über ein für viele interessantes Thema zu erzählen hast, ist die Erstellung einer eigenen Website oder eines Blogs sinnvoll. Hier erstellst du für deine Leser interessanten Content, die ihnen einen Mehrwert bieten. Wenn du genug Traffic und ausreichend Besucher auf deiner Seite hast, wird sie für Werbung interessant oder auch für affiliate Marketing, das kann allerdings eine Zeit lang dauern.
Hier erfährst Du Möglichkeiten wie ich mir ein passives Einkommen im Internet aufgebaut habe und es aktuell natürlich auch noch tue. Neben den Möglichkeiten aktiv ein Einkommen im Internet zu erzielen ( 💡 So geht’s: Online Geld verdienen) sowie dem Geld sparen und Geld vermehren, soll es auf dieser Webseite auch um das Generieren des sogenannten passiven Einkommen im Internet gehen. Zum Einstieg in die Thematik möchte ich mit einer kleinen Begriffserläuterung beginnen.

Wie kann ich die Zahlung von Steuern auf mein Gehalt vermeiden?


10. vermietete Immobilien – Das Kaufen und vermieten von Wohnungen und Mehrfamilienhäusern ist ebenfalls dem passiven Einkommen zuzuordnen. Im Fokus liegt hier wieder die Unabhängigkeit vom Zeiteinsatz. Anders als REITs sind Immobilieninvestitionen jedoch keinesfalls ohne Aufwand zu tätigen. Beim Kauf von „echten“ Immobilien gibt es eine Vielzahl von Faktoren die langfristig über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Hier kann ich dir das Buch von Thomas Knedel und seinen Co-Autoren uneingeschränkt empfehlen.

Was sind die 7 Einkommensquellen?


Vielleicht bist Du kein Schriftsteller, sondern eher Designer? Wenn Bloggen für Dich nicht in Frage kommt, hast Du trotzdem die Möglichkeit Passives Einkommen zu generieren. Du musst nicht die ganze Zeit als Freelancer aktiv für andere arbeiten, Du kannst schließlich Deine eigenen Produkte entwerfen. Eine Möglichkeit ist es z.B. T-Shirts oder andere Werbemittel zu kreieren und an Verkäufen aus bereits bestehenden Online-Shops beteiligt zu werden. Wenn Du einen Schritt weitergehen willst, kannst Du natürlich auch Deinen eigenen Shop eröffnen. Dies wird zwar regelmäßige Arbeit erfordern – diese kannst Du mithilfe Virtueller Assistenten auf quasi Null reduzieren. Globales Outsourcen sämtlicher Geschäftsbereiche, die nur Geld verdienen wenn Du ein Produkt auch wirklich verkaufst, können für findige Entwickler und Designer eine wahre Goldgrube sein. Letztendlich sind Dir dabei keine Grenzen gesetzt – mit Dropshipping kannst Du sämtliche Produkte verkaufen, die Du willst. Eine gute Informationsquelle für diese Art von Passiven Einkommen ist der englische Blog der Startup Bros.

Passives Internet


Ich habe es schon mehrfach (hier oder hier) schon beschrieben. Aber der Erwerb von Wertpapieren wie Einzelaktien oder ETFs ist DER Klassiker unter den Möglichkeiten eines passiven Einkommens. Du kaufst entsprechende Aktien und/oder ETFs und bekommst dafür quartalsweise oder vierteljährlich deine Dividende in Höhe von durchschnittlich 3-6 Prozent, je nach gewähltem Produkt. Somit verdienst du tatsächlich Geld im Schlaf. Du kaufst deine Wertpapiere einmalig und beziehst ab diesem Zeitpunkt ein kontinuierliches passives Einkommen daraus. Wenn du die Dividende gleich reinvestierst, nutzt du gleichzeitig den sehr machtvollen Zinseszinseffekt für dich aus, sodass sich deine Dividenden-Einnahmen kontinuierlich steigern. Dividende aus Wertpapieren haben somit zu Recht ihren festen Platz in den Portfolios dieser Welt.
Verlage sind gestern – heute gibt es Self-Publishing. Du bist heutzutage nicht mehr darauf angewiesen, dass Dein mühsam erstelltes Buch von einer einzigen Lektorin für gut befunden wird. Du musst Dich nicht mehr willkürlichen Vorschriften Deines Verlages unterwerfen. Du musst nicht mehr enge Zeitfenster einhalten und kannst schreiben worüber Du willst. Und Du behältst die Rechte über Dein Buch und kannst dabei einen Haufen mehr Passives Einkommen verdienen!
Das äußere passive Einkommen kann, wie oben schon angedeutet, ausschließlich durch persönlichen Arbeitseinsatz generiert werden. Das Internet hat uns in den letzten Jahren eine ganze Fülle an neuen Ideen dazu geliefert. Durch die Einfachheit und die geringen damit verbundenen Kosten, ist ein äußeres passives Einkommen heute leichter zu generieren als je zuvor.

passives Einkommen kein Geld


Für manche ist es ein Lebenstraum: Ein passives Einkommen generieren. Das Thema „Passives Einkommen“ ist derzeit en vogue wie selten zuvor. Über die Gründe lassen sich nur spekulieren. Entweder es liegt an der neuen Einstellung und neuen Vorstellungen u.a. der Arbeitswelt der aktuellen Generation Y oder an dem Wandel durch das niemals schlafende Internet. Fakt ist, dass alleine schon der Suchbegriff „passives Einkommen“ auf Google derartig populär ist, dass es durchaus Sinn macht, sich mit dem Thema einmal näher zu beschäftigen.
Trotz des gleichen Grundprinzips sind die Vergütungspläne der verschiedenen Unternehmen individuell gestaltet. Oft werden hohe Verkaufszahlen oder viele Anwerbungen besonders honoriert. Es gibt auch Modelle, bei denen man an einem Vertriebszweig nicht mehr mitverdient, sobald ein Verkäufer in der Downline den eigenen Status erreicht hat. In Deutschland sind viele MLM-Unternehmen aktiv. Darunter sind auch einige schwarze Schafe, die nicht hundertprozentig seriös arbeiten.
Das Problem: der Kauf einer Wohnung oder der Bau eines Eigenheims ist sehr teuer. Unmöglich ist er aber gewiss nicht. Man denke nur an den guten alten Bausparvertrag. Die Idee ergibt finanziell aber nur dann Sinn, wenn die monatlichen Mieteinnahmen höher sind als deine laufenden Ausgaben (z.B. für die Nebenkosten und die Tilgung der Hypothek). Du hast Interesse?
Self-Publishing-Portale springen verstärkt auf, unangefochtener Marktführer ist aber wohl Amazons Kindle Direct Publishing. Falls Du einen gut besuchten Blog oder Newsletter mit vielen Abonnenten hast, kann es auch Sinn machen den Verkauf volsltändig in die eigene Hand zu nehmen. Oder Du kombinierst beide Möglichkeiten einfach um Deine Zielgruppe optimal abzudecken.

Was sind die 7 Einnahmequellen?

×