Self-Publishing-Portale springen verstärkt auf, unangefochtener Marktführer ist aber wohl Amazons Kindle Direct Publishing. Falls Du einen gut besuchten Blog oder Newsletter mit vielen Abonnenten hast, kann es auch Sinn machen den Verkauf volsltändig in die eigene Hand zu nehmen. Oder Du kombinierst beide Möglichkeiten einfach um Deine Zielgruppe optimal abzudecken.

Was sind die 7 Einnahmequellen?


Geld für Rücklagen, Notfälle und Steuernachzahlungen (Selbstständigkeit) parke ich auf einem Tagesgeldkonto. Die Idee dabei ist, Zinsen für überschüssiges Geld vom Girokonto zu bekommen und gleichzeitig flexibel zu bleiben. Klar der Zinssatz ist (besonders aktuell) eher gering, dennoch kommt gerade bei größen Kontobewegungen doch ein gutes Sümmchen zusammen. Wenn Du noch kein Tagesgeldkonto hast, dann kannst Du Dir das für Dich ➡ beste Tagesgeldkonto aussuchen.
Geld vermehrt sich, wenn es angelegt oder verliehen und einschließlich in Form von Zinsen wieder zurückgezahlt wird. Daran ändert sich auch in der digitalen Ära prinzipiell nichts. Jedoch gibt es nun auch online die Möglichkeit, anderen dein Geld zur Verfügung zu stellen und dabei Gewinn zu machen. Das ist natürlich auch bei seriösen Anbietern entsprechend riskant. Im Gegenzug kannst du hier noch mit hohen Zinsen rechnen, während der Nullzins Anlegern offline zu schaffen macht.
Übrigens: In Reicher als die Geissens erklärt der Immobilienmillionär Alex Fischer, wie man auch Mit null Euro Startkapital in fünf Jahren zum Immobilien-Millionär werden kann. Das Buch ist sensationell gut, es ist auch ohne Interesse an Immobilien eines der besten Bücher die 2017 erschienen sind. Das Buch wurde bereits mehr als 140.000x verkauft! Zu Recht!
Wenn du für dich ein interessantes Thema gefunden hast und eine Webseite darüber gestalten möchtest, hast du wie oben bereits erwähnt, die Möglichkeit des Affiliate-Marketings. Es gibt aber auch weitere Möglichkeiten, wie du mit deiner eigenen Webseite Geld verdienen kannst. So kannst du zum Beispiel Platz auf deiner Webseite für Werbung zur Verfügung stellen, wofür du Geld bekommst. Oder eine andere Möglichkeit: Werden Firmen z.B. auf dich und deine Seite aufmerksam, kann es sein, dass diese dich bezahlen, wenn du Links zu ihrer eigenen Seite oder ihren Produkten setzt. Oder sie bezahlen dich dafür, dass du Artikel schreibst, in denen die Partnerfirma entsprechend erwähnt und verlinkt wird.
Der Clou liegt bei dieser Geschäftsform in der Logistik: Während Waren in der Regel vom Großhändler zum Händler verschickt werden, von wo aus sie dann ihren Weg zum Kunden finden, wird beim Dropshipping (deutsch auch: Direkthandel) auf diesen Zwischenschritt verzichtet. Als Händler bist du zwar weiterhin das Bindeglied zwischen Großhandel und Endverbraucher, aber die Ware nimmt den direkten Weg zu deinen Kunden.
Also ich kann die allgemeine Lobhudelei hier nicht teilen: 55 Quellen klingt ja erstmal toll, aber das meiste kommt für viele Menschen nicht in Frage, so z.B. mal einfach eine Wohnung kaufen. Software z.B., wer kann denn programmieren? Ich nicht. Bücher schreiben? Ich schreibe seit mehr als 5 Jahren an meinem Roman, das Verhältnis Zeit/Gewinn steht in keinem Verhältnis zueinander. Die Schwierigkeit ist es ja, einen Verlag zu finden. Klar kann man irgendwelche Tipps schnell zusammen schustern und das als ebook zusammen stellen für 3 Euro. Das kaufen dann vielleicht 10 Leute, oder? Und die Recherchen scheinen auch nicht gerade auf dem neuesten Stand zu sein. Auf carexy.de gibt es nur Angebote, aber keine Firma sucht Autos für die Werbung. Also bleiben eigentlich nur Aktien/ETF/Fonds, und da muss man sich erstmal ein arbeiten, und mit Bitcoin kann man auch sehr schnell alles verlieren…
​Mit der Zeit wird Dein Blog vermutlich mehrere hundert Artikel enthalten, nur die wenigsten Menschen haben die Lust und Zeit, sich alles durchzulesen und selbst wenn, fehlt ihnen eine Zusammenfassung. ​Erstelle ein Best Of Deiner Blogbeiträge, wo​ auf XX Seiten Dein Leser die besten Informationen zum Thema XY findet und biete es zum kostepflichtigen Download an.
9. Automaten, Waschanlagen o.ä. – Der Aufbau von Automaten, Waschanlagen oder ähnlichen Einrichtungen ist eine besondere Form des passiven Einkommens. Im Fokus steht immer noch die Geldinvestition, der Aufwand zur Unterhaltung der Anlagen darf aber keinesfalls unterschätzt werden. Auch diese Möglichkeit eignet sich vor allem für mittlere und große Investitionsbeträge. Bei dieser Idee geht es viel mehr um das dahinterstehende Prinzip. Der Automat oder die Waschanlage stehen nur stellvertretend für diese Art des Gesamtkonzepts.

Für manche ist es ein Lebenstraum: Ein passives Einkommen generieren. Das Thema „Passives Einkommen“ ist derzeit en vogue wie selten zuvor. Über die Gründe lassen sich nur spekulieren. Entweder es liegt an der neuen Einstellung und neuen Vorstellungen u.a. der Arbeitswelt der aktuellen Generation Y oder an dem Wandel durch das niemals schlafende Internet. Fakt ist, dass alleine schon der Suchbegriff „passives Einkommen“ auf Google derartig populär ist, dass es durchaus Sinn macht, sich mit dem Thema einmal näher zu beschäftigen.
Es ist zuerst einmal irrelevant wie lange er zum Schreiben seines Buches braucht. Es kann nach 6 Monaten fertig sein oder erst nach 5 Jahren. Direkt abhängig ist die Höhe der Einnahmen davon nicht. Da die Einnahmen erst nach der Fertigstellung, bzw. Veröffentlichung des Buches fließen, ist auch hier kein Zusammenhang mehr zum Arbeitseinsatz herstellbar.

Grundsätzlich gilt aber: Ohen Arbeit, kein Einkommen. Ein passives Einkommen generieren bedeutet, viel Zeit und Mühe unbezahlt in eine Sache zu investieren in der Hoffnung, dass sich die investierte Zeit auszahlen wird. Es gibt zwar viele Möglichkeiten, ein solches Einkommen zu erreichen, aber es ist keinesfalls gesagt, dass du damit auch tatsächlich Geld verdienen wirst. Hier entscheiden deine Motivation, deine Disziplin und Hartnäckigkeit darüber, ob du es schaffen wirst oder eben nicht.


Mc Donalds, Starbucks und Subway sind schon so alt – warum franchisest Du nicht Deine eigene Idee. Vielleicht hast Du die Idee für die Systemgastronomie – oder hast ein anderes Geschäftssystem entwickelt, dass viel Zeit, Geld und Nerven sparen kann. Wenn es wirklich so gut, franchise es einfach an andere aus. Sie werden Sturm laufen Dein System in die Praxis umzusetzen während Du Dich an Deinem Passiven Einkommen erfreuen kannst. Die bahnbrechende Idee musst Du freilich erst einmal haben…
Als Immobilienfonds werden verschiedene Gesellschaftsformen bezeichnet, die Kapital von mehreren Anlegern bündeln, um dieses in Immobilien zu investieren. Dazu gehören REIT (Real Estate Investment Trust), OIF (ein offener Immobilienfond) und geschlossene Investmentfonds. Eine Erklärung der einzelene Begriffen findest Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Immobilienfonds

Jeder kennt sie, die Youtube-Helden, die zu allen möglichen Themen ihren Senf geben. Nein, darum geht es nicht. Aber wenn du spezielle Fähigkeiten oder Talente vorzuweisen hast, dann spricht nichts dagegen, wenn du ein entsprechendes Youtube-Video drehst und online stellst. Wenn du zusätzlich dann Werbung darauf schaltest und es oft angeklickt wird, kannst du dir auf diese Weise ebenfalls ein passives Einkommen generieren.


Vielleicht bist Du kein Schriftsteller, sondern eher Designer? Wenn Bloggen für Dich nicht in Frage kommt, hast Du trotzdem die Möglichkeit Passives Einkommen zu generieren. Du musst nicht die ganze Zeit als Freelancer aktiv für andere arbeiten, Du kannst schließlich Deine eigenen Produkte entwerfen. Eine Möglichkeit ist es z.B. T-Shirts oder andere Werbemittel zu kreieren und an Verkäufen aus bereits bestehenden Online-Shops beteiligt zu werden. Wenn Du einen Schritt weitergehen willst, kannst Du natürlich auch Deinen eigenen Shop eröffnen. Dies wird zwar regelmäßige Arbeit erfordern – diese kannst Du mithilfe Virtueller Assistenten auf quasi Null reduzieren. Globales Outsourcen sämtlicher Geschäftsbereiche, die nur Geld verdienen wenn Du ein Produkt auch wirklich verkaufst, können für findige Entwickler und Designer eine wahre Goldgrube sein. Letztendlich sind Dir dabei keine Grenzen gesetzt – mit Dropshipping kannst Du sämtliche Produkte verkaufen, die Du willst. Eine gute Informationsquelle für diese Art von Passiven Einkommen ist der englische Blog der Startup Bros.
​​In fast jeder Großstadt und grösseren Stadt gibt es einen Mangel an Parkplätzen, insbesondere  in der City sind Parlkplätze knapp. Viele Menschen mieten sich lieber eine feste Tiefgarage, als 10 Minuten zu Fuß nach hause zu gehen. Auch wer einen längeren Shoppingtag anstrebt, möchte ungerne sein Auto auf einen staatlichen Parkplatz mit maximal 2-3 Stunden Parkdauer abstellen. 
Bei vielen Anbietern kann man Geld in Fond investieren, eigentlich in jeder großen Bank, aber wahrscheinlich nirgendwo so einfach wie bei Moneyou. Hier kann das Geld als Festgeld, Tagesgeld angelegt werden, oder man wählt aus einem der Fonds aus.  Bei den Fonds sind bis zu 8% Rendiete möglich, allerdings müssen mindestens 500€ investiert werden. Mehr zu Moneyou.
Für mich ist Network-Marketing eines der Vertriebsmodelle der Zukunft. Erstens bietet es Firmen einen guten und kostengünstigen Weg Produkte bekannt zu machen und zu vertreiben. Und zweitens bietet es Menschen, die auf der Suche sind, nach einem zweiten Standbein, einem Zusatzeinkommen oder ein eigenes Business, die Möglichkeit sich zu verwirklichen. Und durch den Aufbau des Netzwerkes bietet es die Möglichkeit ein passives Einkommen aufzubauen. Sprich: An dem Umsatz, von einem einmal aufgebauten Kundenstamm, wird man immer wieder beteiligt.

Wie kann ich Millionär werden?

×