Der Clou liegt bei dieser Geschäftsform in der Logistik: Während Waren in der Regel vom Großhändler zum Händler verschickt werden, von wo aus sie dann ihren Weg zum Kunden finden, wird beim Dropshipping (deutsch auch: Direkthandel) auf diesen Zwischenschritt verzichtet. Als Händler bist du zwar weiterhin das Bindeglied zwischen Großhandel und Endverbraucher, aber die Ware nimmt den direkten Weg zu deinen Kunden.
Ich habe vor einiger Zeit mit #15 und #16 angefangen mir mein passives Einkommen zu generieren und kann mich echt nicht über das nette Nebeneinkommen, welches man sich dadurch aufbaut, beklagen. Natürlich wird man nicht über Nacht reich, aber mit etwas Geduld und vor allem wenn man sich strikt an ein funktionierendes System erhält, lassen sich schon relativ schnell die Ergebnisse sehen, die dann munter wachsen.
Wenn du Spezialist auf einem bestimmten Gebiet bist, dann kannst du dir überlegen, entsprechende Online-Kurse zu erstellen und zu vermarkten. Beispielsweise gibt es die Seite udemy.com, wo solche Kurse angeboten werden. Hier kannst du sowohl in die Rolle des Schülers oder des Lehrers schlüpfen. Natürlich ist eine gute Reputation in eurem Gebiet sehr hilfreich.

Achten Sie vor allem auf das Preis-Leistungs-Verhältnis der Produkte. Denn davon hängt es ab, ob diese überhaupt absetzbar sind. Lassen Sie sich auf kein Unternehmen ein, das die Abnahme von Mindestmengen vorschreibt oder bei dem hohe Anfangsinvestitionen beziehungsweise Schulungsgebühren fällig sind. Eine sehr manipulative, aggressive Form der Anwerbung ist ebenfalls problematisch. Wenn Sie sich jedoch mit den Produkten und dem Unternehmen identifizieren können, gute Absatzchancen sehen und gern mit Menschen in Kontakt treten, können Sie mit MLM nach und nach ein passives Einkommen aufbauen.

Gibt es einen Job, bei dem man zum Schlafen bezahlt wird?


Geldanlage ist eine der klassischen Methoden, passives Einkommen zu erzielen. Die aktuelle Niedrigzinsphase bietet zwar nicht die besten Voraussetzungen dafür, denn Anlageformen wie Tages- oder Festgeld bringen derzeit kaum nennenswerte Zinsen. Es gibt jedoch lohnenswerte Alternativen mit überschaubarem Risiko. Grundsätzlich gehen höhere Renditechancen aber immer mit einem größeren Verlustrisiko einher.

Der Bitcoin ist das Zahlungsmittel der Zunkunft. Viele bekannte Persönlichkeiten unserer Zeit, setzen mit voller Überzeugung auf diese Digitale Währung. Ich selbst beschäftige mich intensiv mit dem Bitcoin und wie auch jeder „Normalbürger“ davon profitieren kann. Ich setze dabei direkt auf das Bitcoin-Mining, meiner Meinung nach eine wahre Gelddruckmaschine. Der Preis für einen Bitcoin, lag vor einem Jahr noch bei 500 Euro. Mittlerweile stieg er bis auf mehr als 1.400 Euro (Tendenz steigend). Ich denke, mehr braucht man dazu nicht sagen.


Danke dir. Ich habe den riesigen Vorteil, dass mir das Ganze Spaß macht und ich mich schon seit 10+ Jahren damit beschäftige. Wenn man interessiert ist, merkt man gar nicht, wie schnell man sich Wissen aneignet. Die Möglichkeiten des passiven Einkommens sehe ich nicht ganz so kritisch. Ich gebe dir aber Recht, dass man nicht mal eben so nebenbei ein großes passives Einkommen generieren kann. Es Bedarf viel Arbeit und langfristig eben auch einen Mehrwert.
wieso kein Video darüber drehen? Immerhin verdienen Manche sogar Geld damit, wenn sie die Welt daran teilhaben lassen, wie sie gerade ein Videospiel durchspielen oder ein besonders kniffliges Stück auf einem Instrument spielen. Einen Versuch ist es zumindest Wert, insbesondere weil ein Video auf Youtube ja auch kostenlos eingestellt werden kann. Im schlimmsten Fall bleiben also nur deine Zuschauer aus und du nimmst das Video wieder off.
Der Vorteil: Die Zeit und das Geld, das du beim Vertrieb sparst, kannst du in den Online-Auftritt und in Werbung stecken. Andererseits schrumpft beim Dropshipping dein Gewinnanteil und du hast die Kontrolle über dein Sortiment nicht in der eigenen Hand. Um mit Dropshipping ein erfolgreiches E-Commerce-Geschäft aufzubauen, ist eine exzellente Markt-, Produkt- und Händlerrecherche notwendig. Ein großes Startkapital braucht es dagegen nicht. Schon mit dreistelligen Summen lässt sich ein attraktiver Online-Shop einrichten und zum Beispiel auf Facebook bewerben.
Eines meiner Lieblingsprojekte ist das Investieren in Start-Ups. Seit ein paar Jahren gibt es verschiedene Plattformen, die es auch dem Otto-Normal-Bürger ermöglichen in StartUps (also kleine junge Firmen) zu investieren. Es ist ein Investment mit einem sehr hohen und relativ unkalkulierbarem Risiko. Für mich ist das eher ein Hobby-Projekt, als ein rationales Investment. Mein Ziel ist es junge innovative Geschäftsideen zu unterstützen und langfristig zumindestens keinen Verlust zu machen 😀 Hier geht es mir tatsächlich nicht darum damit Geld zu verdienen, sondern ich möchte mit meinem Geld etwas sinnvolles machen. Es ist ein tolles Gefühl auch mit kleinem Geld innovative Konzepte/Ideen zu unterstützen.

Wie viel muss ich jeden Monat investieren?


Nischenseiten sind Webseiten, auf denen, für eine bestimmtes Thema, diverse Informationen bereit gestellt werden. Werden mit diesem Wissen genügend relevante Fragen für Themen-Interessierte beantwortet, so ist es realistisch mit einer solchen Seite über Google viele Besucher auf diese Seite zu bekommen. Da diese klar an einem bestimmten Thema oder Produkt interessiert sind, eignen sich solche Seiten optimal für Werbung und können so einen lukrativen passiven Geldfluss erzeugen.
Crowdinvesting und Crowdlending sind ebenfalls Möglichkeiten ein passives Einkommen zu generieren, die jedoch mit einem gewissen Risiko verbunden sind. Beim Crowdinvesting wirst du für einen gewissen Zeitraum Teilhaber eines Unternehmens, in das du ein gewisses Kapital investierst. Am Ende oder während des Zeitraumes kriegst du dann Zinsen ausgezahlt. Crowdlending hingegen bedeutet, dass Unternehmer oder Privatpersonen von einer Masse von Menschen viele kleinere Geldbeträge einsammeln. Diese werden nach Ablauf einer gewissen Frist zurückgezahlt.

Wie viel kostet das Erstellen einer Website?


Ich würde mich niemals auf eine Quelle von passivem Einkommen versteifen, sondern mehrere Quellen verwenden. Dadurch erhöhst du nicht nur die Diversifikation deiner Einkommensquellen, sondern deine Erfolgsquote wird ebenfalls ansteigen. Nimmst du dir beispielsweise vor 1000€ durch jede deiner passiven Einkommensquellen zu erwirtschaften, dann hast du jeden Monat 5000 Euro zusätzliches Einkommen. Davon kann man realistisch gesehen, sehr gut leben.

Was ist die beste geldsparende App?


Eine der beliebtesten Formen des passiven Einkommens unter Bloggern, YouTubern oder Podcast-Machernist das Affiliate-Marketing. Das Grundprinzip ist denkbar einfach: Du sorgst dafür, dass jemand die Webseite eines Unternehmens besucht und dort vielleicht sogar etwas kauft. Im Gegenzug erhältst du dafür von Unternehmen oder Online-Händlern eine Provision. Das funktioniert, indem du spezielle Links einsetzt, die im Idealfall häufig von Besuchern oder Followern angeklickt werden. Wer das sehr erfolgreich tut, kann ein passives Einkommen im vierstelligen Bereich generieren.
Übrigens: In Reicher als die Geissens erklärt der Immobilienmillionär Alex Fischer, wie man auch Mit null Euro Startkapital in fünf Jahren zum Immobilien-Millionär werden kann. Das Buch ist sensationell gut, es ist auch ohne Interesse an Immobilien eines der besten Bücher die 2017 erschienen sind. Das Buch wurde bereits mehr als 140.000x verkauft! Zu Recht!

Was braucht jede Website?


Kaufen Leute online dein Buch, erhältst du Tantiemen und/oder Lizenzgebühren aus dem Verkauf. Je nach dem wie erfolgreich dein Buch wird und wie sachkundig du bist, desto mehr Geld kannst du damit verdienen. Ob es so gut ist, dass du von den Erlösen leben kannst, entscheidest du in erster Linie selbst. Mit viel Glück landest du einen Bestseller und hast ausgesorgt. Ein Buch zu veröffentlichen ist passives Einkommen generieren pur.

Passivertragsportfolio


Danke dir. Ich habe den riesigen Vorteil, dass mir das Ganze Spaß macht und ich mich schon seit 10+ Jahren damit beschäftige. Wenn man interessiert ist, merkt man gar nicht, wie schnell man sich Wissen aneignet. Die Möglichkeiten des passiven Einkommens sehe ich nicht ganz so kritisch. Ich gebe dir aber Recht, dass man nicht mal eben so nebenbei ein großes passives Einkommen generieren kann. Es Bedarf viel Arbeit und langfristig eben auch einen Mehrwert.
Immobilien werden erst dann für passives Einkommen interessant, wenn sie als Renditeobjekt und nicht für die Eigennutzung eingesetzt werden. Bei Immobilien zur Weitervermietung kann durch Mietzahlungen ein regelmäßiger Geldstrom generiert werden. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wird mit vermietetem Wohnraum eine Rendite von durchschnittlich 2 bis 3 Prozent erwirtschaftet, was im Vergleich zu anderen Geldanlagemöglichkeiten nicht als besonders hoch einzustufen ist. Die Studie ergab, dass die Rendite bei 25% der Immobilienanlagen 0% beträgt. Negativ ist die Rendite bei 8,5%. Bei insgesamt 7 Millionen Immobilienvermietern verdienen also etwa 2,3 Millionen Menschen gar kein Geld mit der Vermietung. Auf der anderen Seite erwirtschaften jedoch rund 18% der Eigentümer mit ihren vermieteten Immobilien eine ordentliche Rendite mit 5% und mehr.
17. Mache Stock-Fotos – Du fotografierst gerne? Warum dann nicht die Lizenzen an den Fotos verkaufen? Hierfür gibt es spezielle Anbieter bei denen du deine eigenen Fotos hochladen kannst. Mit jedem Kauf, z.B. durch Webseitenbetreiber o.ä., verdienst du einen kleinen Betrag an deinem Foto. Je größer deine eigene Galerie ist, desto mehr verdienst du natürlich langfristig.
Eine gute Möglichkeit den Vertrieb eigener Produkt zu einem hohe Maße zu automatisieren ist der Service „fulfillment by amazon“ (kurz FBA). Hier kannst Du Deine eigenen produkte in die Lager von Amazon schicken und der Anbieter übernimmt für dich Versand und das Retouren-Management (etc.), dafür erhebt Amazon natürlich eine Gebühr. Aufgrund des hohen Automatisierungsgrades bietet diese Methode eine gute Möglichkeit sich ein passives Einkommen aufzubauen. Das folgende Video von „5rules5hacks“ erklärt die Methodik sehr gut:

Vielleicht bist Du kein Schriftsteller, sondern eher Designer? Wenn Bloggen für Dich nicht in Frage kommt, hast Du trotzdem die Möglichkeit Passives Einkommen zu generieren. Du musst nicht die ganze Zeit als Freelancer aktiv für andere arbeiten, Du kannst schließlich Deine eigenen Produkte entwerfen. Eine Möglichkeit ist es z.B. T-Shirts oder andere Werbemittel zu kreieren und an Verkäufen aus bereits bestehenden Online-Shops beteiligt zu werden. Wenn Du einen Schritt weitergehen willst, kannst Du natürlich auch Deinen eigenen Shop eröffnen. Dies wird zwar regelmäßige Arbeit erfordern – diese kannst Du mithilfe Virtueller Assistenten auf quasi Null reduzieren. Globales Outsourcen sämtlicher Geschäftsbereiche, die nur Geld verdienen wenn Du ein Produkt auch wirklich verkaufst, können für findige Entwickler und Designer eine wahre Goldgrube sein. Letztendlich sind Dir dabei keine Grenzen gesetzt – mit Dropshipping kannst Du sämtliche Produkte verkaufen, die Du willst. Eine gute Informationsquelle für diese Art von Passiven Einkommen ist der englische Blog der Startup Bros.

Passives Internet


Crowdinvesting und Crowdlending sind ebenfalls Möglichkeiten ein passives Einkommen zu generieren, die jedoch mit einem gewissen Risiko verbunden sind. Beim Crowdinvesting wirst du für einen gewissen Zeitraum Teilhaber eines Unternehmens, in das du ein gewisses Kapital investierst. Am Ende oder während des Zeitraumes kriegst du dann Zinsen ausgezahlt. Crowdlending hingegen bedeutet, dass Unternehmer oder Privatpersonen von einer Masse von Menschen viele kleinere Geldbeträge einsammeln. Diese werden nach Ablauf einer gewissen Frist zurückgezahlt.

Hallo Dörte, danke für deinen Kommentar. Steuerliche Tipps kann ich persönlich dir nicht geben. Dafür hole ich mir regelmäßig Tipps von meiner Steuerberaterin. Ich lege meinen Fokus darauf, meine Geschäfte größer zu machen. Klasse, dass du bereits passive Einkommensquellen hast. Bestimmt wirst du in Zukunft Wege finden, diese zu vermehren. Liebe Grüße Per

Was ist Google für?


Als Blogger kannst Du zudem noch andere Möglichkeiten nutzen. Du kannst etwa über Googles Adsense Werbung schalten – eine Möglichkeit, von der ich Dir heutzutage abraten würde. Du verschandelst schließlich oft Deinen Blog damit und verdienst kaum noch etwas. Besser ist es über Affiliate-Programme Produkte zu empfehlen, wie ich es hier etwa mit Büchern mache.
Der Vorteil: Die Zeit und das Geld, das du beim Vertrieb sparst, kannst du in den Online-Auftritt und in Werbung stecken. Andererseits schrumpft beim Dropshipping dein Gewinnanteil und du hast die Kontrolle über dein Sortiment nicht in der eigenen Hand. Um mit Dropshipping ein erfolgreiches E-Commerce-Geschäft aufzubauen, ist eine exzellente Markt-, Produkt- und Händlerrecherche notwendig. Ein großes Startkapital braucht es dagegen nicht. Schon mit dreistelligen Summen lässt sich ein attraktiver Online-Shop einrichten und zum Beispiel auf Facebook bewerben.
Es deckt sich in etwa mit Punkt 1. Für mehr Sicherheit kannst du statt in dividendenstarke Aktien beispielsweise auch in breiter gestreute Dividenden-ETFs investieren. Als mögliche Indexe bieten sich hier der Stoxx Global Select Dividend 100 oder ein ETF auf US-Dividenden-Aristokraten an. Hier verschwinden dann die Risiken eines Totalverlustes deines Kapitals, welches THEORETISCH bei Einzelaktien bestehen würde.
wow eine sehr ausführliche Beschreibung zu passiven Einkünften. Ich bin aber auch der Meinung das passives Einkommen eine Menge Arbeit erfordert. Sie fühlt sich nur anders an und ist freier und nicht monoton wie das klassische Zeit gegen Geld Tauschspiel und die süßen reifen Früchte irgendwann ernten ist doch Ansporn genug ;). Schaue demnächst wieder vorbei. Schöne Grüße
Das äußere passive Einkommen kann, wie oben schon angedeutet, ausschließlich durch persönlichen Arbeitseinsatz generiert werden. Das Internet hat uns in den letzten Jahren eine ganze Fülle an neuen Ideen dazu geliefert. Durch die Einfachheit und die geringen damit verbundenen Kosten, ist ein äußeres passives Einkommen heute leichter zu generieren als je zuvor.
Das Netzwerk-Marketing, auch Multi-Level-Marketing (MLM) genannt, kann ebenfalls die Voraussetzungen für ein passives Einkommen schaffen. Es handelt sich dabei um einen Vertrieb über mehrere Ebenen, bei dem jeder Verkäufer an den Umsätzen seiner Downline mitverdient. Als Downline bezeichnet man die Vertriebsstruktur, die sich jemand durch das Anwerben neuer Vertriebspartner aufgebaut hat. Das kann man sich wie folgt vorstellen:
Ich bin zwar selber ein Affiliate und habe bereits ein paar Projekte, die langsam ein bisschen Geld bringen aber ich finde, dass Affiliate Marketing sehr zeitaufwändig ist bzw. kostet einiges falls man beispielsweise Content Erstellung outsourst. Ich finde, dass die "Standard" Möglichkeiten definitiv funktionieren, jedoch mit ziemlich viel Fleiß, Geduld und Aufwand. Ich bin seit kurzem in einem Schneeballsystem (ganz einfaches Ponzi Schema) drin und ich finde, dass solche Systeme auch als Möglichkeit beschrieben werden sollen, natürlich müssen solche detailliert beschrieben werden (nur kurzfristig, hohes Risiko usw…). Halt sowas wie hier auf der Seite https://betrobot-erfahrungen.de/ Ich glaube, dass wenn man das mit Kopf macht (d.h. früh genug einsteigt und rechtzeitig aussteigt und selbstverständlich mit der Investition nicht übertreibt), dann kann man zumindest kurzfristig auf jeden Fall ein wenig Geld dabei verdienen. Was meinst du?
Wer für sein Unternehmen neue Mitarbeiter einstellt, verspricht sich davon zusätzlichen Gewinn. Das ist grundsätzlich auch eine Form des passiven Einkommens. Denn es entstehen Mehreinnahmen, ohne dass man als Unternehmer selbst seine persönliche Arbeitszeit ausweitet. Kaum ein Unternehmer wird sämtliche Aufträge delegieren. Es gibt aber sicher Fälle, in denen das theoretisch möglich wäre. Ein Business zu gründen, wachsen zu lassen und regelmäßig neue Mitarbeiter einzustellen, kann daher passives Einkommen generieren.

Einfaches passives Einkommen


Mit dem Dropshipping-Prinzip lässt sich sehr gut als Händler passiv Geld verdienen. Es wird ein Onlineshop eröffnet, auf dem Produkte anderer Händler verkauft werden. Durch automatisierte Verkaufsprozesse läuft der Shop auf lange Sicht selbstständig. Normalerweise werden Produkte vom Großhändler zum Händler geschickt. Dieser Schritt entfällt und der Versand wird vom Hersteller persönlich übernommen.
​​In fast jeder Großstadt und grösseren Stadt gibt es einen Mangel an Parkplätzen, insbesondere  in der City sind Parlkplätze knapp. Viele Menschen mieten sich lieber eine feste Tiefgarage, als 10 Minuten zu Fuß nach hause zu gehen. Auch wer einen längeren Shoppingtag anstrebt, möchte ungerne sein Auto auf einen staatlichen Parkplatz mit maximal 2-3 Stunden Parkdauer abstellen. 
Du bist passionierter Hobbyfotograf und machst tolle Aufnahmen, für die du bereits in deinem Bekannten- oder Freundeskreis gelobt wurdest? Wieso dann nicht mit deiner Passion Geld verdienen. Es gibt diverse Portale im WWW, wo du deine eigenen Bilder hochladen kannst. Wenn nun Menschen dein Bild herunterladen und verwenden wollen, müssen sie einen kleinen Geldbetrag für den Download leisten.
Jeder kennt sie, die Youtube-Helden, die zu allen möglichen Themen ihren Senf geben. Nein, darum geht es nicht. Aber wenn du spezielle Fähigkeiten oder Talente vorzuweisen hast, dann spricht nichts dagegen, wenn du ein entsprechendes Youtube-Video drehst und online stellst. Wenn du zusätzlich dann Werbung darauf schaltest und es oft angeklickt wird, kannst du dir auf diese Weise ebenfalls ein passives Einkommen generieren.
Eigentlich ist Cashback, das digitale Payback – also die Möglichkeit Geld beim Einkaufen Geld zurück zu bekommen – kein passives Einkommen. Aber wenn es man mal ganz nüchtern betrachtet – irgendwie schon. Denn wenn man ganz einfach über einen Cashback-Anbieter online einkauft, anstatt ganz „normal“, dann hat man bei dem gleichen Aufwand/Prozess noch ein bisschen Geld verdient. Wenn man dann Freunde auch noch dafür begeistert, ist es sowieso ein passives Einkommen. Ich finde, es ist absolut verschenktes Geld, wenn man beim Online-Einkauf kein Cashback-Angebot wahrnimmt.
Der Begriff passives Einkommen lässt sich in zwei Kategorien unterteilen: Das Portfolio-Einkommen und das äußere passive Einkommen. Beim Portfolio-Einkommen wird zunächst eine gewisse Geldsumme investiert. Ein Beispiel hierfür wär das Investieren in Aktien. Das bedeutet jedoch, dass du ein gewisses Startkapital brauchst. Im Gegensatz dazu steht bei der zweiten Variante nicht das Investment im Vordergrund, sondern der zu vollbringende Arbeitsaufwand. Als Beispiel kann das Schreiben eines E-Books angeführt werden.
Zum anderen behält Amazon einen Teil der Einkünfte für sich selbst. Du verdienst zwar immer noch deutlich mehr als über Verlage, aber eben weniger als wenn Du Dein Buch alleine vertreibst. Grob gesagt schüttet Amazon 70% des Verkaufspreises für alle Bücher mit einem Maximalpreis von 9,99€ aus. Gehst Du über diesen Preis, sinken die Tantiemen auf 35%. Dies ist also nicht zu empfehlen. Falls Du mehr durch Deine Bücher einnehmen willst, würde ich Dir also empfehlen den Verkauf in die eigene Hand zu nehmen bzw. optimal einfach das Pubizieren bei Amazon mit eigenem Verkauf kombinieren.
Sowohl für Plugins als auch für Themes gibt es bereits ein sehr großes Angebot. Trotzdem kann sich die Entwicklung neuer Lösungen lohnen. Suchen Sie dafür nach Marktlücken und konzentrieren Sie sich auf Funktionen oder Designs, die es noch nicht gibt. Das gilt auch für Apps. Gelingt es Ihnen, eine App mit einem gefragten Nutzen zu programmieren, können Sie diese in einem der App Stores auch verkaufen. Viele Apps werden auch kostenlos angeboten, generieren aber passives Einkommen durch Werbeanzeigen oder Affiliate-Marketing.

Das äußere passive Einkommen kann, wie oben schon angedeutet, ausschließlich durch persönlichen Arbeitseinsatz generiert werden. Das Internet hat uns in den letzten Jahren eine ganze Fülle an neuen Ideen dazu geliefert. Durch die Einfachheit und die geringen damit verbundenen Kosten, ist ein äußeres passives Einkommen heute leichter zu generieren als je zuvor.

vieles klingt wirklich gut ich hoffe Du meinst es wirklich ehrlich mit all den hoffnungsvolen Menschen da draußen und weisst auch was Ehrlickkeit bedeutet – woran es in unserer Gesellschaft oft leider fehlt – aber dazu gerne ein anderes Mal. Habe aber leider keine Erfahrung zu dem was Du hier schreibst. Wir müssten dies also erst einmal blind glauben – ok es gibt immer eine Plausibilitätskontrolle die man stets machen sollte. Haben das Buch Reicher als die …….. – Thema: Passives Einkommen gelesen. Wir Haben das Gefühl Passives Einkommen zu generieren erscheint mir sehr aufwendig und man man weiß zunächst überhaupt nicht mit was bzw. wo der edarf in unserer Gesellschaft liegt und womit man nützlich sein könnte. Vorallem die genauen Schritte nennt auch niemand – das wäre mal eine Sache – Schritt für Schritt wie in dr Schule einen Fahrplan. ;O)
Achten Sie vor allem auf das Preis-Leistungs-Verhältnis der Produkte. Denn davon hängt es ab, ob diese überhaupt absetzbar sind. Lassen Sie sich auf kein Unternehmen ein, das die Abnahme von Mindestmengen vorschreibt oder bei dem hohe Anfangsinvestitionen beziehungsweise Schulungsgebühren fällig sind. Eine sehr manipulative, aggressive Form der Anwerbung ist ebenfalls problematisch. Wenn Sie sich jedoch mit den Produkten und dem Unternehmen identifizieren können, gute Absatzchancen sehen und gern mit Menschen in Kontakt treten, können Sie mit MLM nach und nach ein passives Einkommen aufbauen.

Gibt es einen Job, bei dem man zum Schlafen bezahlt wird?

×