Beim Vertrieb digitaler Produkte kommt es vor allem auf ein gutes Marketing an, denn die Konkurrenz ist groß. Digistore24 bietet dabei Unterstützung, auch durch Affiliate-Programme. Wenn Sie einen eigenen Blog oder YouTube-Kanal betreiben, nutzen Sie diese Möglichkeit, um Ihre digitalen Produkte vorzustellen. In diesem kurzen Video erfahren Sie wie diese Plattform funktioniert:

Wie stehen Sie bei Google an erster Stelle?


30. Starte eine „Stock-“ Seite – Bei dieser Variante sitzt du auf der anderen Seite. Du schießt quasi nicht mehr die Fotos sondern stellst die Plattform bereit, verkaufst sie und verdienst eine Provision an jedem verkauften Bild. Dieses Modell muss sich nicht nur auf Fotos beziehen. „Stock“ bedeutet so viel wie „auf Lager“. Es gibt sicher jede Menge weiterer Produkte die über ein solches System verkauft werden können.
Das ist meine „Königsdisziplin“. Im Grunde genommen ist es eine besondere Art des Affiliate-Marketings. Das Prinzip ist denkbar einfach, man wirbt Mitglieder für kostenlose Internet-Portale oder –Projekte und verdient an den Aktivitäten der geworbenen Mitglieder. Meist handelt es sich um Portale, auf denen die Nutzer Geld verdienen oder sparen können, z.B. Paid4-Plattformen oder Cashback-Portale. Die Vergütung erfolgt in der Regel in Geld, aber es werden auch Credits oder Bonuspunkte ausgegeben. In zweiten Fall folgt noch ein weiterer Schritt, die Umwandlung der Credits/ Punkte in Geld. Ein Referraljäger hat also das Ziel möglichst viele Nutzer für verschiedene Programme „einzusammeln“. Der einzelne Verdienst ist meist sehr gering, daher braucht man viele Nutzer. Das Interessante daran ist, dass man eine echte Win-Win Situation für den Kunden und den Affiliate herstellt. Der Kunde bekommt eine kostenlose(!) Möglichkeit Geld zu verdienen oder zu sparen und der Affiliate kann sich über die kleinen Provisionen ein passives Einkommen aufbauen. Hat sich ein Nutzer einmal registriert, so profitiert der Affiliate i.d.R. lebenslang von dessen Aktivitäten – natürlich ohne dass dem Kunden Kosten oder ein anderer Nachteil ensteht – Win-Win Situation eben 🙂 Welche Anbieter sich für diese Methode eignen, welche Verdienstmöglichkeiten es gibt und wie man am besten anfängt, erfährst Du hier:
Daher ist momentan eine Geldanlage auf dem Aktienmarkt vielversprechend, um ein passives Einkommen zu generieren. An erster Stelle sind hier Dividenden auf Aktien zu empfehlen. Dabei handelt es sich um jährliche Gewinnanteile, die Unternehmen oder Fondsverwalter an ihre Aktionäre auszahlen. Die Rendite kann je nach Papier bei 5 bis 10 Prozent liegen – ein starker Wert. Wie hoch deine Einnahmen sind, hängt dabei natürlich davon ab, wie viel du überhaupt investierst.
Was Affiliate-Marketing ist, wurde Dir unter Punkt 2 erklärt. Im Gegensatz zum Bloggen über ein Thema, für das Du brennst, gehst Du beim Aufbau von Nischen-Webseiten strategischer vor um Passives Einkommen zu erreichen. Du musst einiges an Marktforschung betreiben, um Seitenideen zu finden, die noch von niemanden realisiert wurden. Du musst die Website bauen, für Suchmaschinen optimieren und passende, zum Kauf anrengende Texte schreiben. Mittels Affiliate-Links verweist Du auf Produkte – etwa Staubsauger über die Du berichtest – und bekommst bei jedem Kauf eine entsprechende Provision als Passives Einkommen. Diese Art von Passiven Einkommen war einmal sehr populär, ist mittlerweile aber recht schwierig geworden. Zum einen weil fast alle guten Ideen für lohnenswerte Produkte bereits ausgeschöpft sind, zum anderen weil Suchmaschinen wie Google den normalen Aufbau solcher Seiten durchschaut haben und sie mit ihren Suchmaschinen nicht mehr so indexieren wie früher. Da jedoch der Großteil des Verkehrs solcher Seiten von Suchanfragen herrühren, wirst Du ohne hohes Ranking kaum Chancen haben ein Passives Einkommen zu realisieren. Versuchen kannst Du es freilich trotzdem – die Einstiegskosten sind gering. Domain und Hosting kosten nur wenige Euro, eine solche Webseite ist auch zeitlich relativ schnell fertig gestellt. Nur die SEO-Optimierung kann mühsam sein, insbesondere wenn Du Dich nicht damit auskennst.

Auf Passived.de findest du alles rund um das Thema Passiv Geld Verdienen Aber was ist überhaupt ein passives Einkommen? Passives Einkommen ist das Gegenteil von Aktiven, also z.B. der Lohn den man sich mit einer Arbeitsstelle verdient hat. Umso mehr man arbeitet um so mehr Geld verdient man auch. Bei einem Passiven Einkommen ist das eben der Unterschied. Du Verdienst auf Dauer Geld ohne ständig etwas dafür zu tuen.
Hast du einen eigenen Blog oder eine eigene Webseite, bietet sich Affiliate-Marketing ideal für dich an. Wenn du beispielsweise einen Rezepte-Blog hast und eines deiner Rezepte postet, kannst du deinen Lesern zum Beispiel einen bestimmten Topf empfehlen, der sich gut für das Gericht eignet. Diesen Topf kannst du dann verlinken, sodass der Leser direkt auf die Internetseite des Herstellers kommt oder auf eine andere Plattform wie Amazon, über die der Händler sein Produkt verkauft.

Was ist die beste Selbständigkeit?


17. Mache Stock-Fotos – Du fotografierst gerne? Warum dann nicht die Lizenzen an den Fotos verkaufen? Hierfür gibt es spezielle Anbieter bei denen du deine eigenen Fotos hochladen kannst. Mit jedem Kauf, z.B. durch Webseitenbetreiber o.ä., verdienst du einen kleinen Betrag an deinem Foto. Je größer deine eigene Galerie ist, desto mehr verdienst du natürlich langfristig.
Und hier komtm die nächste Idee für mehr passives Einkommen.  ​Als ​Franchising Geber kann man eine Art passives Einkommen generieren. Franchising ist insbesondere bei Restaurantketten eine sehr beliebtes Geschäftsmodell. Bekannte Franchise Unternehmen sind z.B. Mc Donalds und Subway. Eine Übersicht und weitere infos findest Du unter https://www.franchisedirekt.com/information/dietop500ineuropa/4009/

passive Immobilienerträge


Das waren sie also, unsere elf besten Tipps, mit denen sich ein passives Einkommen generieren lässt. Wir hoffen, sie bringen dich auf neue Ideen und spornen dich an, selbst etwas auszuprobieren. Bei alledem sei gesagt: Du solltest in der Hoffnung auf einen Lebensunterhalt durch passive Einkommen deinen festen Job jedenfalls nicht aufgeben. Betrachte unsere Ideen doch besser als nettes Zubrot. Und bleibe bei Investitionen im Rahmen deiner finanziellen Möglichkeiten. Zu verlieren hast du dann wenig. Und wer weiß, vielleicht landest du am Ende den Volltreffer. Mit der richtigen Philosophie ist alles möglich.
Da sieht man mal, dass diese bereitgestellten Informationen nicht für Jedermann bestimmt sind. Es scheitert einfach an der Auffassungsgabe. Die Auflistung und das unter der Überschrift passives Einkommen ist vollkommen korrekt. Es geht dabei darum: Man investiert zunächst einiges an Arbeit und möglicherweise auch Geld. Nach dem Invest erhofft man sich, dass nach getaner Arbeitet, das Produkt Geld einbringt. Man komponiert ein Lied (es muss nicht jedermanns Sache sein, aber es gibt sicher Menschen die können, wollen und lieben das?!) – angenommen das Lied hat in der Produktion 1000 € gekostet (investierte Zeit inkl.). Nach Veröffentlichung verkauft sich das Lied aber 3.000.000 Mal zu einem Preis von bspw. 0,70 € pro Bereitstellung. Nun kannst du rechnen, ob sich das Ganze gelohnt hat. Ähnlich verhält es sich mit Büchern.
Eine der beliebtesten Formen des passiven Einkommens unter Bloggern, YouTubern oder Podcast-Machernist das Affiliate-Marketing. Das Grundprinzip ist denkbar einfach: Du sorgst dafür, dass jemand die Webseite eines Unternehmens besucht und dort vielleicht sogar etwas kauft. Im Gegenzug erhältst du dafür von Unternehmen oder Online-Händlern eine Provision. Das funktioniert, indem du spezielle Links einsetzt, die im Idealfall häufig von Besuchern oder Followern angeklickt werden. Wer das sehr erfolgreich tut, kann ein passives Einkommen im vierstelligen Bereich generieren.
Wenn Du auch das Bedürfnis nach mehr  Zeit & Freiheit und Geld hast, dann ​freue Dich auf das was Dich erwartet. Eines vorweg: Ich bin seit über 10 Jahren Online Unternehmer und habe mein erstes Passives Einkommen im Internet im Jahr 2002 erzielt, ich rate Dir dazu Dich besonders mit online basierten passiven Einkommen zu beschäftigen, denn es kann Deinen Weg in Dein Traumleben um "Lichtjahre" verkürzen.
Im Gegensatz zur Ausübung eines konventionellen Berufs, besteht bei der Generierung passiven Einkommens kein klares Verhältnis zwischen Zeitaufwand und Ertrag. Der große Vorteil dabei ist, dass du mit geringem Aufwand ein Vielfaches des Gewinns erzielen kannst. Auch wenn du am Anfang viel Zeit und Engagement investieren musst und vermutlich wenig Geld dafür bekommen wirst, so wird sich das zu einem späteren Zeitpunkt auszahlen. Dann kann selbst Geld auf dein Konto fließen, wenn du die Tätigkeit gar nicht mehr ausübst.
30. Starte eine „Stock-“ Seite – Bei dieser Variante sitzt du auf der anderen Seite. Du schießt quasi nicht mehr die Fotos sondern stellst die Plattform bereit, verkaufst sie und verdienst eine Provision an jedem verkauften Bild. Dieses Modell muss sich nicht nur auf Fotos beziehen. „Stock“ bedeutet so viel wie „auf Lager“. Es gibt sicher jede Menge weiterer Produkte die über ein solches System verkauft werden können.

Diese Form des Passiveinkommens war in vor-digitalen Zeiten ausschließlich Autoren vorbehalten. In der Offline-Welt können diese bis heute von den Einnahmen aus ihren Büchern nur sehr selten leben. Online hast du als Urheber von E-Books viel mehr Optionen, weil du nicht den Umweg über einen Verlag gehen musst und nicht zwingend Geld für einen Lektor oder Designer für dein Cover ausgeben musst.
Das ist meine „Königsdisziplin“. Im Grunde genommen ist es eine besondere Art des Affiliate-Marketings. Das Prinzip ist denkbar einfach, man wirbt Mitglieder für kostenlose Internet-Portale oder –Projekte und verdient an den Aktivitäten der geworbenen Mitglieder. Meist handelt es sich um Portale, auf denen die Nutzer Geld verdienen oder sparen können, z.B. Paid4-Plattformen oder Cashback-Portale. Die Vergütung erfolgt in der Regel in Geld, aber es werden auch Credits oder Bonuspunkte ausgegeben. In zweiten Fall folgt noch ein weiterer Schritt, die Umwandlung der Credits/ Punkte in Geld. Ein Referraljäger hat also das Ziel möglichst viele Nutzer für verschiedene Programme „einzusammeln“. Der einzelne Verdienst ist meist sehr gering, daher braucht man viele Nutzer. Das Interessante daran ist, dass man eine echte Win-Win Situation für den Kunden und den Affiliate herstellt. Der Kunde bekommt eine kostenlose(!) Möglichkeit Geld zu verdienen oder zu sparen und der Affiliate kann sich über die kleinen Provisionen ein passives Einkommen aufbauen. Hat sich ein Nutzer einmal registriert, so profitiert der Affiliate i.d.R. lebenslang von dessen Aktivitäten – natürlich ohne dass dem Kunden Kosten oder ein anderer Nachteil ensteht – Win-Win Situation eben 🙂 Welche Anbieter sich für diese Methode eignen, welche Verdienstmöglichkeiten es gibt und wie man am besten anfängt, erfährst Du hier:
Eine relativ neue Möglichkeit sein Geld zu investieren sind Kryptowährungen. Ich finde dies ganze Thematik sehr spannend, bin aber auch super skeptisch. Ich habe 2013 meine ersten Bitcoins gekauft bzw. um genau zu sein mit einem CFD darauf getradet. Aber erst Ende 2016 habe ich mich dann etwas ernsthafter und intensiver mit dem Thema beschäftigt und auch in verschiedene Coins investiert. Meine Strategie war (und ist es auch immer noch), dass ich stets (Teil)Gewinne mitgenommen habe. Ich halte von dem HODL-Ansatz, also die Coins langfristig zu halten gar nicht.

Bei vielen Anbietern kann man Geld in Fond investieren, eigentlich in jeder großen Bank, aber wahrscheinlich nirgendwo so einfach wie bei Moneyou. Hier kann das Geld als Festgeld, Tagesgeld angelegt werden, oder man wählt aus einem der Fonds aus.  Bei den Fonds sind bis zu 8% Rendiete möglich, allerdings müssen mindestens 500€ investiert werden. Mehr zu Moneyou.


Für mich ist Network-Marketing eines der Vertriebsmodelle der Zukunft. Erstens bietet es Firmen einen guten und kostengünstigen Weg Produkte bekannt zu machen und zu vertreiben. Und zweitens bietet es Menschen, die auf der Suche sind, nach einem zweiten Standbein, einem Zusatzeinkommen oder ein eigenes Business, die Möglichkeit sich zu verwirklichen. Und durch den Aufbau des Netzwerkes bietet es die Möglichkeit ein passives Einkommen aufzubauen. Sprich: An dem Umsatz, von einem einmal aufgebauten Kundenstamm, wird man immer wieder beteiligt. 

Wie kann ich Millionär werden?

×