Danke für diesen super ausführlichen und übersichtlichen Artikel!!! Es überrascht einen doch immer wieder, was es sonst noch so für Möglichkeiten gibt, um passiv Geld zu verdienen! Besonders interessant finde ich das Affiliate Marketing ohne Website…davon habe ich sonst noch nirgendwo gehört bzw., dass man damit tatsächlich mehr als ein paar Cent verdienen kann. Schöne Grüße 🙂
Ich würde noch den Kauf von bereits etablierten Webseiten dazu zählen. Ich habe unzählige Webseiten bei Flippa com in den letzten 2 Jahren erworben und mir somit ein tolles monatliches Einkommen „eingekauft“… Man muss dazu sagen dass nicht jede Seite ein Glücksgriff war, aber nach ein paar Käufen bekommt ein gutes Gefühl dafür, welche Seiten Potential haben.
Crodinvesting ist eine digitale Schwarmfinanzierung. Dabei werfen zahlreiche Investoren über Online-Plattformen wie Companisto oder iFunded vergleichsweise kleine Beträge in einen Topf, um sich gemeinsam an jungen Unternehmen oder auch an Immobilien zu beteiligen. Renditen oder Gewinnbeteiligungen werden im Erfolgsfall an alle Investoren ausbezahlt – ihre Höhe variiert von Geschäft zu Geschäft. Das Crowdinvesting ist zwar riskant, wird aber immer beliebter. Grundsätzlich ist es ein denkbares Mittel, mit der du passives Einkommen generieren kannst.

Was gilt als passive Aktivität?


Der Begriff passives Einkommen lässt sich in zwei Kategorien unterteilen: Das Portfolio-Einkommen und das äußere passive Einkommen. Beim Portfolio-Einkommen wird zunächst eine gewisse Geldsumme investiert. Ein Beispiel hierfür wär das Investieren in Aktien. Das bedeutet jedoch, dass du ein gewisses Startkapital brauchst. Im Gegensatz dazu steht bei der zweiten Variante nicht das Investment im Vordergrund, sondern der zu vollbringende Arbeitsaufwand. Als Beispiel kann das Schreiben eines E-Books angeführt werden.

Was sind die besten Ideen für passives Einkommen?


Du hast ein freistehendes Zimmer oder ein ganzes Stockwerk? Dann vermiete es doch tageweise oder zeitlich begrenzt über Plattformen wie Airbnb. Obwohl derzeit politisch ziemlich Front gegen das Portal gemacht wird, so ermöglicht es doch durchaus, sich ein nettes Sümmchen nebenher zu verdienen. Nichts anderes kennst du vielleicht aus deinem Skiurlaub, wenn du in kleinen Pensionen z.B. in Österreich zu Gast bist. Airbnb erweitert dieses System nun weltweit auf Großstädte und tritt in direkte Konkurrenz zu den (in der Regel teureren) Hotels.
Wenn du die für dich passende Einkommensquelle gefunden hast, kann es losgehen. Wichtig ist, dass du deine Einnahmen und deine Ausgaben bezogen auf das Projekt im Blick behältst. Das kannst du mithilfe einer Excel Tabelle oder einem Haushaltsbuch machen. Nur wenn du einen Überblick hast, siehst du welche Methode rentabel ist und welche nur dein Kapital verbrennt.

Nischenseiten sind Webseiten, auf denen, für eine bestimmtes Thema, diverse Informationen bereit gestellt werden. Werden mit diesem Wissen genügend relevante Fragen für Themen-Interessierte beantwortet, so ist es realistisch mit einer solchen Seite über Google viele Besucher auf diese Seite zu bekommen. Da diese klar an einem bestimmten Thema oder Produkt interessiert sind, eignen sich solche Seiten optimal für Werbung und können so einen lukrativen passiven Geldfluss erzeugen.


Und hier komtm die nächste Idee für mehr passives Einkommen.  ​Als ​Franchising Geber kann man eine Art passives Einkommen generieren. Franchising ist insbesondere bei Restaurantketten eine sehr beliebtes Geschäftsmodell. Bekannte Franchise Unternehmen sind z.B. Mc Donalds und Subway. Eine Übersicht und weitere infos findest Du unter https://www.franchisedirekt.com/information/dietop500ineuropa/4009/

youtube passives Einkommen


19. Software programmieren – Eine einmal programmierte Software kann über lange Zeiträume verkauft werden und bringt damit ein regelmäßiges Einkommen. Je nach Bezahlungsmodell ist auch eine Lizenzierung für bestimmte Zeiträume möglich. Sicherlich braucht eine Software eine gewisse Pflege für Updates oder Fehlerbehebungen. Trotzdem bieten sie eine sehr frei skalierbare Einnahmequelle.


​Möchtest Du mit Deiner Leidenschaft Geld verdienen und dabei ein passives (wiederkehrendes regelmäßiges) Einkommen aufbauen? Im Bereich digitale Infoprodukte ist der eigene kostenpflichtige Mitgliederbereich, einer der interessantensten Arten eine Win-Win Situation zu schaffen. Du hilfst den Menschen zu einen ganz bestimmten Thema noch umfangreicher, als auf Deinem Blog und erhebst dafür eine monatliche oder jährliche Mitgliedsgebühr. Keine Angst, heute gibt es für den technischen Kram perfekte Lösungen, die auch für Anfänger ohne ein Wort HTML zu können oder sich mit Programmierung etc. auszueknken, ganz einfach einzurichten sind. Hast Du einen eigenen Mitgliederbereich, bist Du nicht mehr auf die Einnahmen von Google Adsense, Partnerprogrammen oder ähnlichen angewiesen.
Hinweis / Einkommensdisclaimer: Natürlich gibt es keine Garantie, dass auch du mit den folgenden Methoden Geld verdienst. Alle Angaben zum Verdienst entsprechen meinen Erfahrungen sind aber keine Garantie für Deine Einnahmen. Gezeigte Einkommensbeispiele und -möglichkeiten sind immer individuell und niemals übertragbar. Mehr dazu im Einkommensdisclaimer am Ende des Artikel.
Wenn du die für dich passende Einkommensquelle gefunden hast, kann es losgehen. Wichtig ist, dass du deine Einnahmen und deine Ausgaben bezogen auf das Projekt im Blick behältst. Das kannst du mithilfe einer Excel Tabelle oder einem Haushaltsbuch machen. Nur wenn du einen Überblick hast, siehst du welche Methode rentabel ist und welche nur dein Kapital verbrennt.

Wie kann ich meine Einkommensquelle erhöhen?


Auf Passived.de findest du alles rund um das Thema Passiv Geld Verdienen Aber was ist überhaupt ein passives Einkommen? Passives Einkommen ist das Gegenteil von Aktiven, also z.B. der Lohn den man sich mit einer Arbeitsstelle verdient hat. Umso mehr man arbeitet um so mehr Geld verdient man auch. Bei einem Passiven Einkommen ist das eben der Unterschied. Du Verdienst auf Dauer Geld ohne ständig etwas dafür zu tuen.

Als Blogger kannst Du zudem noch andere Möglichkeiten nutzen. Du kannst etwa über Googles Adsense Werbung schalten – eine Möglichkeit, von der ich Dir heutzutage abraten würde. Du verschandelst schließlich oft Deinen Blog damit und verdienst kaum noch etwas. Besser ist es über Affiliate-Programme Produkte zu empfehlen, wie ich es hier etwa mit Büchern mache.
Du kannst ein passives Einkommen generieren, indem du eine eigene Website aufbaust. Am besten geeignet sind dafür sehr spezielle Themen für bestimmte Zielgruppen. Zum Beispiel Briefmarkensammler. Oder Gin-Liebhaber. Wenn du dieses Publikum auf einer Website mit einzigartigen, interessanten Inhalten versorgst, kann sich das für dich durchaus lohnen.

passives Einkommen für Künstler


Trotz der genannten Vorteile ist der Anfangsaufwand nicht zu unterschätzen. Auch gibt es keine Garantie auf den Erfolg der eigenen Mühen. Wie bei allen selbstständigen Tätigkeiten sind auch für ein passives Einkommen Durchhaltevermögen, Lernbereitschaft und zu Beginn ein großer Arbeitseinsatz ohne direkte Bezahlung gefordert. Aber der Verzicht in der Gegenwart kann sich in der Zukunft lohnen.
Crowdinvesting und Crowdlending sind ebenfalls Möglichkeiten ein passives Einkommen zu generieren, die jedoch mit einem gewissen Risiko verbunden sind. Beim Crowdinvesting wirst du für einen gewissen Zeitraum Teilhaber eines Unternehmens, in das du ein gewisses Kapital investierst. Am Ende oder während des Zeitraumes kriegst du dann Zinsen ausgezahlt. Crowdlending hingegen bedeutet, dass Unternehmer oder Privatpersonen von einer Masse von Menschen viele kleinere Geldbeträge einsammeln. Diese werden nach Ablauf einer gewissen Frist zurückgezahlt.

Wie viel kostet das Erstellen einer Website?


Der Bitcoin ist das Zahlungsmittel der Zunkunft. Viele bekannte Persönlichkeiten unserer Zeit, setzen mit voller Überzeugung auf diese Digitale Währung. Ich selbst beschäftige mich intensiv mit dem Bitcoin und wie auch jeder „Normalbürger“ davon profitieren kann. Ich setze dabei direkt auf das Bitcoin-Mining, meiner Meinung nach eine wahre Gelddruckmaschine. Der Preis für einen Bitcoin, lag vor einem Jahr noch bei 500 Euro. Mittlerweile stieg er bis auf mehr als 1.400 Euro (Tendenz steigend). Ich denke, mehr braucht man dazu nicht sagen.
Wer dazu noch einen Vollzeitjob hat, findet oft die benötigte Zeit nicht oder nur unregelmäßig. Zum anderen kann es zu Konflikten mit dem Arbeitgeber führen. Achte also darauf, dass dein Hauptjob nicht unter dem Aufbau des passiven Einkommens leidet. Ein weiterer Nachteil ist, dass passives Einkommen nie zu 100 % sicher ist und in den Einnahmen stark schwanken kann. Es ist in etwa mit einer Selbstständigkeit vergleichbar. Auch da können die Einnahmen von Monat zu Monat stark variieren.

Wie kann ich 2019 passives Einkommen erzielen?

×