Passives Einkommen ist Deine Möglichkeit zu machen, was Du wirklich machen willst – den ganzen Tag statt nur ein paar Stunden. Als Selbstständiger sollte Dein Augenmerk daher darauf liegen, wie Du der zeitfressenden Arbeit für Deine Kunden entkommen kannst und durch Passives Einkommen Zeit sparst, während Du Geld gewinnst. Wie Du dieses dann durch etwa das Sparen von Steuern, dem Buchen günstiger Flüge oder klugen Investments mehren kannst, kannst Du ebenfalls auf meinem Blog nachlesen.

passive Einkommenswege


Immobilien werden erst dann für passives Einkommen interessant, wenn sie als Renditeobjekt und nicht für die Eigennutzung eingesetzt werden. Bei Immobilien zur Weitervermietung kann durch Mietzahlungen ein regelmäßiger Geldstrom generiert werden. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wird mit vermietetem Wohnraum eine Rendite von durchschnittlich 2 bis 3 Prozent erwirtschaftet, was im Vergleich zu anderen Geldanlagemöglichkeiten nicht als besonders hoch einzustufen ist. Die Studie ergab, dass die Rendite bei 25% der Immobilienanlagen 0% beträgt. Negativ ist die Rendite bei 8,5%. Bei insgesamt 7 Millionen Immobilienvermietern verdienen also etwa 2,3 Millionen Menschen gar kein Geld mit der Vermietung. Auf der anderen Seite erwirtschaften jedoch rund 18% der Eigentümer mit ihren vermieteten Immobilien eine ordentliche Rendite mit 5% und mehr.

Es gibt im Internet echt viele Möglichkeiten, passives Einkommen zu generieren, nur leider scheinen dies die wenigsten Menschen auch zu nutzen. Ich selbst setze beim passiven Einkommen vor allem auf Dividenden (Aktien) und bin auch in P2P investiert. Damit ein passives Einkommen durch Dividenden sich so richtig lohnt, braucht man natürlich erst einmal eine größere Summe zum Investieren. Dies braucht Zeit und man muss sich mit dem Thema schon ein bisschen beschäftigen. Wenn man aber einen langen Atem hat, lohnen sich Aktien und Investments in P2P Kredite mit Sicherheit.
Ich bin schon sehr lange mit dem Thema „passives Einkommen“ beschäftigt und ich finde es faszinierend, dass es einige Möglichkeiten auf der Welt gibt, seine Zeit nicht direkt gegen Geld zu tauschen. Ich befasse mich hauptsächlich mit Online Marketing und dem Vertrieb von Digitalen Infoprodukten. Dass man dadurch sogar sehr viel Geld verdienen kann hätte ich niemals gedacht. Wie du in deinem Beitrag erwähnt hast, kann man auch ohne Webseite andere Produkte bewerben und damit Provisionen verdienen. Ist an sich ja sehr effektiv, wenn man weiß, wie es funktioniert. Denn man muss aufpassen, dass man am ende nicht mehr ausgaben für PPC hat, als einnahmen 😛
Du hast ein freistehendes Zimmer oder ein ganzes Stockwerk? Dann vermiete es doch tageweise oder zeitlich begrenzt über Plattformen wie Airbnb. Obwohl derzeit politisch ziemlich Front gegen das Portal gemacht wird, so ermöglicht es doch durchaus, sich ein nettes Sümmchen nebenher zu verdienen. Nichts anderes kennst du vielleicht aus deinem Skiurlaub, wenn du in kleinen Pensionen z.B. in Österreich zu Gast bist. Airbnb erweitert dieses System nun weltweit auf Großstädte und tritt in direkte Konkurrenz zu den (in der Regel teureren) Hotels.
Crodinvesting ist eine digitale Schwarmfinanzierung. Dabei werfen zahlreiche Investoren über Online-Plattformen wie Companisto oder iFunded vergleichsweise kleine Beträge in einen Topf, um sich gemeinsam an jungen Unternehmen oder auch an Immobilien zu beteiligen. Renditen oder Gewinnbeteiligungen werden im Erfolgsfall an alle Investoren ausbezahlt – ihre Höhe variiert von Geschäft zu Geschäft. Das Crowdinvesting ist zwar riskant, wird aber immer beliebter. Grundsätzlich ist es ein denkbares Mittel, mit der du passives Einkommen generieren kannst.

Was gilt als passive Aktivität?


Wer für sein Unternehmen neue Mitarbeiter einstellt, verspricht sich davon zusätzlichen Gewinn. Das ist grundsätzlich auch eine Form des passiven Einkommens. Denn es entstehen Mehreinnahmen, ohne dass man als Unternehmer selbst seine persönliche Arbeitszeit ausweitet. Kaum ein Unternehmer wird sämtliche Aufträge delegieren. Es gibt aber sicher Fälle, in denen das theoretisch möglich wäre. Ein Business zu gründen, wachsen zu lassen und regelmäßig neue Mitarbeiter einzustellen, kann daher passives Einkommen generieren. 

Einfaches passives Einkommen


Die Liste hat einige interessante Ansatzpunkte. Beim Punkt 10, Schulden abbauen, sollte man sich natürlich überlegen, ob die Rendite, die man über die Investitionen erzielt größer ist als die Schuldzinsen. Oder besser noch: Sollte ich Schulden machen, um das Geld gewinnbringend zu investieren. In der heutigen Niedrigzinsphase kann das durchaus sinnvoll sein.


Eine der beliebtesten Formen des passiven Einkommens unter Bloggern, YouTubern oder Podcast-Machernist das Affiliate-Marketing. Das Grundprinzip ist denkbar einfach: Du sorgst dafür, dass jemand die Webseite eines Unternehmens besucht und dort vielleicht sogar etwas kauft. Im Gegenzug erhältst du dafür von Unternehmen oder Online-Händlern eine Provision. Das funktioniert, indem du spezielle Links einsetzt, die im Idealfall häufig von Besuchern oder Followern angeklickt werden. Wer das sehr erfolgreich tut, kann ein passives Einkommen im vierstelligen Bereich generieren.

passive Einkommensideen


30. Starte eine „Stock-“ Seite – Bei dieser Variante sitzt du auf der anderen Seite. Du schießt quasi nicht mehr die Fotos sondern stellst die Plattform bereit, verkaufst sie und verdienst eine Provision an jedem verkauften Bild. Dieses Modell muss sich nicht nur auf Fotos beziehen. „Stock“ bedeutet so viel wie „auf Lager“. Es gibt sicher jede Menge weiterer Produkte die über ein solches System verkauft werden können.
 Moin Moin, ich bin Kamil. Hauptberuflich bin ich Familienvater und Datenbankentwickler, Nebenberuflich bin ich Betreiber dieses Blogs und werde euch rund um das Thema „Passives Einkommen“ auf dem neusten Stand halten. Dieser Blog soll euch zeigen wie man Online mit etwas Zeit passives Einkommen generieren/verdienen kann und wo man lieber vorsichtig sein sollte.

Digitale Infoprodukte, wie E-Books, haben den Vorteil gegenüber Print-Produkten, dass sie keine Lagerkosten in Anspruch nehmen. Das spart dir wiederum eine Menge Geld. Zudem können sie sich beliebig oft reproduzieren lassen, ohne das weitere Kosten anfallen. Für das Publizieren von E-Books brauchst du nicht mal zwingend einen Verlag, da dir Plattformen wie Amazon die Möglichkeit bieten, das Buch im Eigenverlag zu veröffentlichen.
Bei neuen digitalen Plattformen wie AirBnB geht es darum, bestehende Ressourcen, die gerade nicht genutzt werden, zu teilen. Zum Beispiel die eigene Wohnung. Diese sogenannte Sharing-Economy wächst immer weiter – und sie ist eine hervorragende Chance, um zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Unter anderem lässt sich auch mit dem eigenen Auto passives Einkommen generieren. Auf Portalen wie drivy oder Snappcar kannst du dein Auto vermieten, wenn du es selbst gerade nicht brauchst. Die Anbieter versprechen, dass du damit bis zu 800 Euro im Monat verdienen kannst. Dafür musst du dich lediglich registrieren und bei Bedarf deinen Schlüssel an einen Interessenten abgeben. Nach demselben Prinzip kannst du natürlich auch ein Zimmer in deiner Wohnung über AirBnB vermieten.
Das Netzwerk-Marketing, auch Multi-Level-Marketing (MLM) genannt, kann ebenfalls die Voraussetzungen für ein passives Einkommen schaffen. Es handelt sich dabei um einen Vertrieb über mehrere Ebenen, bei dem jeder Verkäufer an den Umsätzen seiner Downline mitverdient. Als Downline bezeichnet man die Vertriebsstruktur, die sich jemand durch das Anwerben neuer Vertriebspartner aufgebaut hat. Das kann man sich wie folgt vorstellen:
Vielleicht bist Du kein Schriftsteller, sondern eher Designer? Wenn Bloggen für Dich nicht in Frage kommt, hast Du trotzdem die Möglichkeit Passives Einkommen zu generieren. Du musst nicht die ganze Zeit als Freelancer aktiv für andere arbeiten, Du kannst schließlich Deine eigenen Produkte entwerfen. Eine Möglichkeit ist es z.B. T-Shirts oder andere Werbemittel zu kreieren und an Verkäufen aus bereits bestehenden Online-Shops beteiligt zu werden. Wenn Du einen Schritt weitergehen willst, kannst Du natürlich auch Deinen eigenen Shop eröffnen. Dies wird zwar regelmäßige Arbeit erfordern – diese kannst Du mithilfe Virtueller Assistenten auf quasi Null reduzieren. Globales Outsourcen sämtlicher Geschäftsbereiche, die nur Geld verdienen wenn Du ein Produkt auch wirklich verkaufst, können für findige Entwickler und Designer eine wahre Goldgrube sein. Letztendlich sind Dir dabei keine Grenzen gesetzt – mit Dropshipping kannst Du sämtliche Produkte verkaufen, die Du willst. Eine gute Informationsquelle für diese Art von Passiven Einkommen ist der englische Blog der Startup Bros.

Passives Internet


Bannerwerbung ist eine schnelle und einfache Möglichkeit Geld passiv dazuzuverdienen. Egal ob du eine eigene Website, einen Blog oder einen YouTube Channel betreibst, auf jedem dieser Portale kannst du Bannerwerbung schalten. Idealerweise hat die Werbung einen Bezug zu den Inhalten deiner Seite oder deiner Blogs, denn deine Leser und Besucher sind ja idealerweise an deinen Themen interessiert und so auch offener für themengleiche Werbung. Achte nur darauf, dass die Werbelinks stets aktuell sind und auch richtig funktionieren.
wieso kein Video darüber drehen? Immerhin verdienen Manche sogar Geld damit, wenn sie die Welt daran teilhaben lassen, wie sie gerade ein Videospiel durchspielen oder ein besonders kniffliges Stück auf einem Instrument spielen. Einen Versuch ist es zumindest Wert, insbesondere weil ein Video auf Youtube ja auch kostenlos eingestellt werden kann. Im schlimmsten Fall bleiben also nur deine Zuschauer aus und du nimmst das Video wieder off.
Achten Sie vor allem auf das Preis-Leistungs-Verhältnis der Produkte. Denn davon hängt es ab, ob diese überhaupt absetzbar sind. Lassen Sie sich auf kein Unternehmen ein, das die Abnahme von Mindestmengen vorschreibt oder bei dem hohe Anfangsinvestitionen beziehungsweise Schulungsgebühren fällig sind. Eine sehr manipulative, aggressive Form der Anwerbung ist ebenfalls problematisch. Wenn Sie sich jedoch mit den Produkten und dem Unternehmen identifizieren können, gute Absatzchancen sehen und gern mit Menschen in Kontakt treten, können Sie mit MLM nach und nach ein passives Einkommen aufbauen.

passives Ertragsvermögen


17. Mache Stock-Fotos – Du fotografierst gerne? Warum dann nicht die Lizenzen an den Fotos verkaufen? Hierfür gibt es spezielle Anbieter bei denen du deine eigenen Fotos hochladen kannst. Mit jedem Kauf, z.B. durch Webseitenbetreiber o.ä., verdienst du einen kleinen Betrag an deinem Foto. Je größer deine eigene Galerie ist, desto mehr verdienst du natürlich langfristig.

Wenn du über eine längere Zeit verreist oder ein Zimmer frei hast, kannst du auch mit deiner Wohnung Geld verdienen. Das geht besonders gut, wenn du in einer Stadt wohnst, in der regelmäßig große Messen veranstaltet werden. Zu dieser Zeit sind oft alle Hotels ausgebucht und viele Menschen suchen nach Übernachtungsmöglichkeiten. Plattformen wie AirBnB machen es möglich, dass du deine Wohnung zu Untervermietung zur Verfügung stellst. Dies musst du aber unbedingt mit deinem Vermieter abklären.

Wird passives Einkommen besteuert?

×