Das Tolle ist, dass dein fertiges Buch oder E-Book, sobald es im Laden steht oder online verfügbar ist, keine weitere Arbeit mehr erfordert. Mit jedem Verkauf steigerst du dein passives Einkommen und dein Werk kann sich theoretisch unbegrenzt lange und oft verkaufen. Es gibt kein Ablaufdatum. Das Schwierige an dieser Einkommensart ist, dass es einen hohen Konkurrenzdruck gibt und du erst einmal Leser für dein Buch gewinnen musst.

Passive Einkommensliste


19. Software programmieren – Eine einmal programmierte Software kann über lange Zeiträume verkauft werden und bringt damit ein regelmäßiges Einkommen. Je nach Bezahlungsmodell ist auch eine Lizenzierung für bestimmte Zeiträume möglich. Sicherlich braucht eine Software eine gewisse Pflege für Updates oder Fehlerbehebungen. Trotzdem bieten sie eine sehr frei skalierbare Einnahmequelle.

Gerade wenn du etwas über ein für viele interessantes Thema zu erzählen hast, ist die Erstellung einer eigenen Website oder eines Blogs sinnvoll. Hier erstellst du für deine Leser interessanten Content, die ihnen einen Mehrwert bieten. Wenn du genug Traffic und ausreichend Besucher auf deiner Seite hast, wird sie für Werbung interessant oder auch für affiliate Marketing, das kann allerdings eine Zeit lang dauern.


​​Grundregel: Biete die meisten Informationen kostenlos an,​nur die letzten 2-10% also der letzte Funken bietest Du kostenpflichtig im Mitgliederbereich an. Alternativ kannst Du auch Deinen bestehenden Text Content neu aufbereitet und neu verpackt in Form eines Mitgliederbereiches anbieten und zusätzlich 1-4x im Monat ein Live Webinar nur für die Mitglieder des kostenpflichtigen Mitgliederbereiches anbieten.
22. Youtube – Mit Videos auf Youtube lässt sich eine Menge Geld verdienen. Durch direkte Werbeeinblendungen in den Videos verdienen sowohl Google, als auch der Ersteller des Videos. Der Nachteil, es lohnt sich nur für bekanntere Kanäle. Einige Tausend Videoaufrufe sind hier nur wenig erfolgsversprechend. Die wirklich erfolgreichen YouTuber verdienen übrigens einen Großteil indirekt durch Werbung für Hersteller deren Produkte sie nutzen oder vorstellen. Peer liefert in seinem Blog ein paar Beispiele für die Einnahmen von YouTubern.
Ich bin zwar selber ein Affiliate und habe bereits ein paar Projekte, die langsam ein bisschen Geld bringen aber ich finde, dass Affiliate Marketing sehr zeitaufwändig ist bzw. kostet einiges falls man beispielsweise Content Erstellung outsourst. Ich finde, dass die "Standard" Möglichkeiten definitiv funktionieren, jedoch mit ziemlich viel Fleiß, Geduld und Aufwand. Ich bin seit kurzem in einem Schneeballsystem (ganz einfaches Ponzi Schema) drin und ich finde, dass solche Systeme auch als Möglichkeit beschrieben werden sollen, natürlich müssen solche detailliert beschrieben werden (nur kurzfristig, hohes Risiko usw…). Halt sowas wie hier auf der Seite https://betrobot-erfahrungen.de/ Ich glaube, dass wenn man das mit Kopf macht (d.h. früh genug einsteigt und rechtzeitig aussteigt und selbstverständlich mit der Investition nicht übertreibt), dann kann man zumindest kurzfristig auf jeden Fall ein wenig Geld dabei verdienen. Was meinst du?

Wie viel kostet eine einseitige Website?


Eine besonders begehrte Einnahmequelle, gerade bei jungen Leuten ist das sogenannte Influencer Marketing. „Influence“ ist der englische Begriff für beeinflussen. Du beeinflusst demnach deine Follower, indem du von einem Produkt oder einer Dienstleistung erzählst und es bewirbst. Dafür brauchst du einen Social Media Kanal beispielsweise bei YouTube oder Instagram und du brauchst eine große Anzahl an Followern.
Wie aus unseren Umfragen deutlich erkennbar gibt es ein starkes Bedürfnis nach „passiven Investments“. Hier ist zu differenzieren: Passiv ist nicht gleich passiv. Auch wenn die Vermietung einer Immobilie per Definition ein „passives Investment“ ist, so unterschätzen viele den Verwaltungs- und Instandhaltungsaufwand. Gerade hier kann Crowdinvesting eine gute Alternative darstellen. Investoren können so am Immobilienmarkt mitmischen ohne sich die Verwaltung oder das Projektmanagement antun zu müssen.

Schluss mit Frühaufstehen, dem Großraumbüro, der täglichen Schufterei – und trotzdem finanziell sorgenfrei leben. Diese Sehnsucht hat einen Namen: das passive Einkommen. Ein solches passives Einkommen generieren kannst du nämlich auch dann, wenn du nicht täglich acht Stunden am Schreibtisch verbringst. Stattdessen geht es um Einnahmequellen, von denen du ohne dein ständiges Zutun profitierst.
Du hast nur 24 Stunden am Tag, von denen Du selten mehr als 12 Stunden zum Geld verdienen aufwenden magst. Die Woche besteht nur aus 7 Tagen, von denen Du meist 2 Tage frei nimmst. Das Jahr hat nur 365 Tage, von denen Du vielleicht 40 im Urlaub verbringst. Und Dein Leben hat nur eine bestimmte Anzahl von Jahren, die Du jetzt noch nicht wissen kannst.
Trotzdem ist eine Unternehmensgründung oder -erweiterung immer mit der Hoffnung verbunden, langfristig mehr Gewinn zu erzielen. Umfangreichere Ressourcen bieten bessere Möglichkeiten, Marktchancen zu nutzen und effizienter zu arbeiten. Das ermöglicht zusätzliche Einnahmen, die höher sein sollten, als die durch die Neueinstellungen verursachten Kosten.
Nun kennst du mehr Möglichkeiten passiv Geld zu verdienen. Du empfindest diesen Artikel als noch nicht ausführlich genug? Du möchtest mehr über die einzelnen Einnahmequellen erfahren? Dann solltest du die nächsten Beiträge dieser Artikelreihe auf keinen Fall verpassen. Wir haben uns die wichtigsten der 10 passiven Einnahmequellen herausgesucht und werden dort detaillierter auf die einzelnen Möglichkeiten wie Online-Geldgeschäfte, das Schalten von Werbung über den Blog oder die Webseite, Dropshipping, digitale Infoprodukte und kreative Wege zum passiven Einkommen eingehen. Im nächsten Beitrag erfährst du, wie du mit Crowdinvesting, Crowdlending und Peer-2-Peer-Lending online dein Geld vermehren kannst.
Um den Newsletter versenden zu können speichern und verarbeiten wir Ihre E-Mail-Adresse so lange, bis Sie sich vom Newsletter durch Klicken auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters abmelden. Jeder Newsletter enthält die E-Mail-Adresse, sodass eine separate Auskunftsmöglichkeit nicht notwendig und nicht vorgesehen ist. Ihre Daten werden für keinen anderen Zweck als die Versendung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Ein zweiter wichtiger Tipp: Bleib realistisch. Gerade am Anfang einer solcher Unternehmung ist man in der Regel hoch motiviert und voller Begeisterung. Bleiben die ersten Erfolge und Einnahmen erst einmal aus, lässt die Motivation schnell nach und man lässt es schleifen. Also bleib realistisch, denn der Aufbau einer passiven Einkommensquelle, speziell einer ohne Kapitaleinsatz erfordert viel Geduld. Wenn du dran bleibst und kontinuierlich an deinem Erfolg arbeitest, wird es sich auch einstellen.
ich beschäftige mich auch seit kurzer zeit zunehmend mit dem aufbau von passivem einkommen. eine möglichkeit sehe ich im schreiben eines buches, über ein thema, in dem man sich auskennt. man muss sich immer die frage stellen: lohnt sich der aufwand, um ein fremdes produkt zu bewerben oder wäre es profitabler, diese zeit in die entwicklung eines eigenen produkts zu stecken? seit einigen monaten bin ich partner von [LINK ENTFERNT] und verdiene geld mit online werbung. man kauft sich 550 werbeeinlendungen, nutzt diese für die eigenen produkte oder affiliateprodukte und profitiert vom gewinn des unternehmens und der vermittelten produkte. vllt. ist es ja was für den einen oder anderen 😉
Eine besonders begehrte Einnahmequelle, gerade bei jungen Leuten ist das sogenannte Influencer Marketing. „Influence“ ist der englische Begriff für beeinflussen. Du beeinflusst demnach deine Follower, indem du von einem Produkt oder einer Dienstleistung erzählst und es bewirbst. Dafür brauchst du einen Social Media Kanal beispielsweise bei YouTube oder Instagram und du brauchst eine große Anzahl an Followern.
Das Tolle ist, dass dein fertiges Buch oder E-Book, sobald es im Laden steht oder online verfügbar ist, keine weitere Arbeit mehr erfordert. Mit jedem Verkauf steigerst du dein passives Einkommen und dein Werk kann sich theoretisch unbegrenzt lange und oft verkaufen. Es gibt kein Ablaufdatum. Das Schwierige an dieser Einkommensart ist, dass es einen hohen Konkurrenzdruck gibt und du erst einmal Leser für dein Buch gewinnen musst.

Passive Einkommensliste


Vielleicht bist Du kein Schriftsteller, sondern eher Designer? Wenn Bloggen für Dich nicht in Frage kommt, hast Du trotzdem die Möglichkeit Passives Einkommen zu generieren. Du musst nicht die ganze Zeit als Freelancer aktiv für andere arbeiten, Du kannst schließlich Deine eigenen Produkte entwerfen. Eine Möglichkeit ist es z.B. T-Shirts oder andere Werbemittel zu kreieren und an Verkäufen aus bereits bestehenden Online-Shops beteiligt zu werden. Wenn Du einen Schritt weitergehen willst, kannst Du natürlich auch Deinen eigenen Shop eröffnen. Dies wird zwar regelmäßige Arbeit erfordern – diese kannst Du mithilfe Virtueller Assistenten auf quasi Null reduzieren. Globales Outsourcen sämtlicher Geschäftsbereiche, die nur Geld verdienen wenn Du ein Produkt auch wirklich verkaufst, können für findige Entwickler und Designer eine wahre Goldgrube sein. Letztendlich sind Dir dabei keine Grenzen gesetzt – mit Dropshipping kannst Du sämtliche Produkte verkaufen, die Du willst. Eine gute Informationsquelle für diese Art von Passiven Einkommen ist der englische Blog der Startup Bros.


Wenn du Spezialist auf einem bestimmten Gebiet bist, dann kannst du dir überlegen, entsprechende Online-Kurse zu erstellen und zu vermarkten. Beispielsweise gibt es die Seite udemy.com, wo solche Kurse angeboten werden. Hier kannst du sowohl in die Rolle des Schülers oder des Lehrers schlüpfen. Natürlich ist eine gute Reputation in eurem Gebiet sehr hilfreich.
​​​Echtes passives Einkommen wie man es als 100% Gegenteil von aktiven Einkommen definieren würde, hätte bereits am Anfang keinerlei Arbeit, es würde alleine durch das Investieren von finanziellen Mitteln entstehen, dies ist jedoch ein Mythos, selbst ​als Vermieter hat man zunächst Arbeit (passende Immobilie suchen, Immobilie kaufen, gegebenfalls renovieren), ehe das passive Einkommen aus Mieteinnahmen entsteht.

Warum wird meine Website nicht auf Google angezeigt?


Ich würde noch den Kauf von bereits etablierten Webseiten dazu zählen. Ich habe unzählige Webseiten bei Flippa com in den letzten 2 Jahren erworben und mir somit ein tolles monatliches Einkommen „eingekauft“… Man muss dazu sagen dass nicht jede Seite ein Glücksgriff war, aber nach ein paar Käufen bekommt ein gutes Gefühl dafür, welche Seiten Potential haben.

5. REITs – So genannte Real Estate Investment Trusts sind eine Möglichkeit für Kleinanleger in Immobilien zu Investieren. Kurz erklärt verwalten REITs ein Immobilien-Portfolio und schütten einen großen Teil der daraus erzielten Erträge an die Anleger aus. Je nachdem welcher REIT gewählt wird, erfolgt eine Auszahlung der Dividende monatlich bis jährlich.
13. Cashback-Programme – Cashback-Anbieter sind besonders für Online-Einkäufe ein tolle Sache. Über Portale wie zum Beispiel iGraal* erhältst du bei ausgewählten Anbietern direkte Rabatte oder eben in Form von Cashbacks dein Geld wieder zurück. Wenn ich mir sowieso vorgenommen habe in einem Online-Shop etwas zu kaufen dann prüfe ich immer, ob ich nicht einen Rabatt, Gutschein oder Cashback auf das entsprechende Angebot bekomme.
Bei Amazon FBA (Fulfillment by Amazon) übernimmt Amazon die gesamte Logistik für dich. Wenn du also deine Produkte bei Amazon listest, kannst du als Option „Versand durch Amazon“ auswählen. Im Anschluss verschickst du deine Produkte an ein Amazon Logistikzentrum, in denen sie gelagert werden. Bestellt ein Kunde dein Produkt, kümmert sich Amazon um den Versand – du musst dich diesbezüglich also um nichts kümmern. Auch wenn ein Kunde das Produkt wieder zurückschickt, übernimmt Amazon die Retoure für dich.
Für das Schalten von Werbung über das YouTube-Partnerprogramm können Sie sich bewerben, wenn Ihr Kanal 1.000 Abonnenten hat und in den vergangenen 12 Monaten eine Wiedergabezeit von 4.000 Stunden erreicht wurde. Diese Anforderungen gelten für 2020, wobei zukünftige Änderungen nicht ausgeschlossen sind. Sie brauchen zunächst einen Google AdSense-Account, welchen Sie mit dem YouTube-Kanal verknüpfen. Danach aktivieren Sie in Ihrem YouTube-Konto die Funktion „Monetarisierung“ und legen fest, ob Banner, Anzeigen oder In-Stream Video Ads geschaltet werden sollen. Wenn Sie nach einer Überprüfung in das Partnerprogramm aufgenommen werden, verdienen Sie an jedem Klick auf Werbeanzeigen.

Ausreichend Geld verdienen, ohne dafür viel arbeiten zu müssen – das klingt verlockend. Es ist auf verschiedenen Wegen aber tatsächlich möglich, ein solches passives Einkommen zu generieren. Erfahren Sie nachfolgend die besten Geschäftsideen und lernen Sie wertvolle Informationen und Tipps zum passiven Einkommen kennen. Zwar handelt es sich dabei in den seltensten Fällen um leicht verdientes Geld – geht man das passive Geldverdienen jedoch richtig an, kann sich daraus eine durchaus attraktive Verdienstquelle entwickeln.


Dabei musst du nicht unbedingt der klassische Influencer oder Vlogger sein, um mit YouTube ein passives Einkommen generieren zu können. Es ist ebenfalls möglich, mit Clips oder Erklärvideos ein großes Publikum zu erreichen. Wichtig ist dafür die Machart des Contents und eine gute Keywordoptimierung, damit der YouTube-Algorithmus dein Video weiter oben in den Suchergebnissen platziert. Durch Werbeanzeigen auf kannst du schlussendlich durchaus Hunderte Euro im Monat für deine Videos verdienen. Das setzt allerdings Klickzahlen im sechsstelligen Bereich voraus. Das geht nur mit viel Kreativität und Orginialität.
Was Affiliate-Marketing ist, wurde Dir unter Punkt 2 erklärt. Im Gegensatz zum Bloggen über ein Thema, für das Du brennst, gehst Du beim Aufbau von Nischen-Webseiten strategischer vor um Passives Einkommen zu erreichen. Du musst einiges an Marktforschung betreiben, um Seitenideen zu finden, die noch von niemanden realisiert wurden. Du musst die Website bauen, für Suchmaschinen optimieren und passende, zum Kauf anrengende Texte schreiben. Mittels Affiliate-Links verweist Du auf Produkte – etwa Staubsauger über die Du berichtest – und bekommst bei jedem Kauf eine entsprechende Provision als Passives Einkommen. Diese Art von Passiven Einkommen war einmal sehr populär, ist mittlerweile aber recht schwierig geworden. Zum einen weil fast alle guten Ideen für lohnenswerte Produkte bereits ausgeschöpft sind, zum anderen weil Suchmaschinen wie Google den normalen Aufbau solcher Seiten durchschaut haben und sie mit ihren Suchmaschinen nicht mehr so indexieren wie früher. Da jedoch der Großteil des Verkehrs solcher Seiten von Suchanfragen herrühren, wirst Du ohne hohes Ranking kaum Chancen haben ein Passives Einkommen zu realisieren. Versuchen kannst Du es freilich trotzdem – die Einstiegskosten sind gering. Domain und Hosting kosten nur wenige Euro, eine solche Webseite ist auch zeitlich relativ schnell fertig gestellt. Nur die SEO-Optimierung kann mühsam sein, insbesondere wenn Du Dich nicht damit auskennst.

Ein eigenes Unternehmen kann passive Einkommenströme für dich generieren. Damit wir aber, bei einem Business von passivem Einkommen sprechen können, darfst du, als Inhaber, selber keine aktive Rolle in den Prozessen haben. Sicherlich wird es immer wieder zu Entscheidungen kommen, darum geht es nicht. Wenn das Tagesgeschäft andere übernehmen oder durch automatische Prozesse geregelt sind, ist dein Einkommen (sobald das Unternehmen Gewinne erzeugt) passiv.
Du hast nur 24 Stunden am Tag, von denen Du selten mehr als 12 Stunden zum Geld verdienen aufwenden magst. Die Woche besteht nur aus 7 Tagen, von denen Du meist 2 Tage frei nimmst. Das Jahr hat nur 365 Tage, von denen Du vielleicht 40 im Urlaub verbringst. Und Dein Leben hat nur eine bestimmte Anzahl von Jahren, die Du jetzt noch nicht wissen kannst.
Das äußere passive Einkommen kann, wie oben schon angedeutet, ausschließlich durch persönlichen Arbeitseinsatz generiert werden. Das Internet hat uns in den letzten Jahren eine ganze Fülle an neuen Ideen dazu geliefert. Durch die Einfachheit und die geringen damit verbundenen Kosten, ist ein äußeres passives Einkommen heute leichter zu generieren als je zuvor.
Bei vielen Anbietern kann man Geld in Fond investieren, eigentlich in jeder großen Bank, aber wahrscheinlich nirgendwo so einfach wie bei Moneyou. Hier kann das Geld als Festgeld, Tagesgeld angelegt werden, oder man wählt aus einem der Fonds aus.  Bei den Fonds sind bis zu 8% Rendiete möglich, allerdings müssen mindestens 500€ investiert werden. Mehr zu Moneyou.

Welche Aktie zahlt die höchste Dividende?

×